Acht Monate alt und schon extrem übergewichtig: Ein Baby aus Indien bringt in diesem zarten Alter schon mehr als 17 Kilogramm auf die Waage. Und jeden Tag wird es mehr. Während die Ärzte noch rätseln, sehen sich die Eltern nicht in der Verantwortung.

Die kleine Chahat Kumar atmet schwer und schläft schlecht. Das acht Monate alte Baby aus Punjab in Indien ist das vielleicht dickste Baby der Welt. Wie die "Daily Mail" berichtet, wiege sie mit 17 Kilo soviel wie eine durchschnittliche Vierjährige. Und bislang scheint kein Kraut dagegen gewachsen.

Ärzte stehen vor einem Rätsel

In einem Interview mit der britischen Zeitung erklärte der Arzt des Kindes, sie habe den Appetit einer Zehnjährigen. Bei der Geburt sei alles noch normal gewesen, erst mit vier oder fünf Monaten habe sie angefangen, diese riesigen Mengen zu essen. Woher das grosse Verlangen kommt, konnte bisher noch nicht geklärt werden.

Aufgrund des Übergewichts sei die Haut extrem hart, was das Blutabnehmen erschweren würde. Das verhindere eine genauere Diagonose durch den Arzt. Die Eltern des Kindes sind über ihre Gesundheit besorgt: "Sie isst nicht wie ein normales Kind. Sie isst die ganze Zeit. Wenn wir ihr nichts zu Essen geben, fängt sie an zu weinen", klagt die Mutter Reena Kumar.

Eltern sehen sich nicht in der Schuld

"Es ist nicht unsere Schuld", erklärt der Vater Suraj Kumar gegenüber der "Daily Mail". Gott habe das Kind so geschaffen. Ihre Mutter hofft derweil auf Besserung: "Wir wollen, dass Chahat genauso spielen kann, wie normale Kinder. Wir möchten nicht, dass sie Schwierigkeiten hat. Wir wünschen uns eine gute Zukunft für sie".

Um eine bessere medizinische Behandlung zu erhalten, müsste die Familie eine weite Reise aufnehmen. Dazu fehlt bislang jedoch das Geld.

"Baby on Board" mal anders: 18-Jährige bekommt Kind im Flugzeug

Eine 18 Jahre alte Französin hat in einem Flugzeug in 13.000 Metern Höhe eine Tochter zur Welt gebracht. Die Frau war in einer Maschine von Turkish Airlines auf dem Weg von Conakry in Guinea nach Istanbul, als die Wehen einsetzten, wie die Fluggesellschaft der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Der Flieger landete danach in Ouagadougou im westafrikanischen Burkina Faso zwischen. Eine Flugbegleiterin erzählte nach Angaben der Zeitung "Hürriyet", die Crew sei für solche Fälle ausgebildet und habe bei der Geburt geholfen. Passagiere hätten als Geschenk Geld für das Baby gesammelt.