• Stress gehört bei den meisten unweigerlich zum Alltag - umso wertvoller ist jede kleine Übung zur Entspannung.
  • Mit dieser Bewegung helfen Sie dem Vagusnerv, der eine zentrale Rolle beim Erholen spielt.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Haben Sie schon einmal etwas vom Vagusnerv gehört? In Ihrem Körper hat er eine wichtige Funktion: Der weit verzweigte Nerv verbindet das Gehirn mit den inneren Organen und ist massgeblich an der Kontrolle von Lunge, Darm und Herz beteiligt. Ausserdem sammelt er Informationen in vielen Bereichen unseres Körpers und sendet schnell Signale ans Gehirn, wenn etwas nicht stimmt.

Der Vagusnerv macht den grössten Teil des Parasympatikus aus. Seine Spitznamen "Erholungsnerv" oder "Selbstheilungsnerv" kommen nicht von ungefähr. In der Literatur wimmelt es von Ratgebern, wie man den Vagusnerv stimulieren oder aktivieren kann - sei es über Atmen, Bewegung, Akkupressur, Ernährung oder Massagen. Das Ziel: zur Ruhe kommen, entspannen, Beschwerden lindern.

Vagusnerv ist wichtig für Erholung

Der Vagusnerv "heilt nicht nur, sondern ist auch verantwortlich für unsere Regeneration. Ohne ihn altern wir schneller und genesen langsamer", erläutert Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Der Sportwissenschaftler führt aus: "Jeden Tag braucht der Nerv Ihre Hilfe durch Mobilisation und Dehnung."

Ein Engpass für den Nerv ist die Unterseite des Schädels oberhalb der Halswirbelsäule. Dort führt der Nerv durch eine kleine Öffnung und kann schnell blockiert werden. Mit regelmässiger Mobilisation verschaffe man ihm Platz und sorge dafür, dass er ungestört seiner Arbeit nachgehen könne, erklärt Froböse.

Übung mit Kopfkreisen

Der Experte rät zu folgendem Ablauf, um den Vagusnerv zu mobilisieren:

  • Neigen Sie Ihren Kopf so weit wie möglich zur Seite, als wollten Sie Wasser aus Ihrem Ohr laufen lassen.
  • Legen Sie Ihren Kopf in den Nacken, als wollten Sie in die Sterne gucken.
  • Rotieren Sie weiter, um das Wasser auch aus dem anderen Ohr herausfliessen zu lassen.
  • Schliessen Sie den Kreis und legen Sie Ihr Kinn auf die Brust, bis Sie eine angenehme Dehnung in Ihrem Nacken spüren.

Diese Mobilisation sei nicht nur Balsam für die Hals- und Nackenmuskulatur, sondern tue auch dem Vagusnerv gut, sagt der Experte. (dpa/af)

Reizdarm, Bauchschmerzen, Blähungen, Verdauungsprobleme, Verdauung, RDS, Medikamente
Bildergalerie starten

Was Sie tun können, wenn Sie am Reizdarm-Syndrom leiden

Beschwerden des Verdauungstrakts können alle möglichen Ursachen haben. Gibt es keinen anderen Befund, lautet die Diagnose: Reizdarm-Syndrom (RDS). Dabei handelt es sich um ein Krankheitsbild, das wohl durch verschiedene Faktoren ausgelöst wird. Bitte beachten Sie: Diese Galerie ersetzt keinen Arztbesuch!