Etliche Touristen feierten am 10. Juli in der "Bierstrasse" auf Mallorca, wie Videos und Fotos zeigen. Einige Menschen behaupten, dass die Bilder falsch sind. Die Recherche von CORRECTIV.Faktencheck zeigt: Das stimmt so nicht.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

In den Sozialen Netzwerken kursieren mehrere Beiträge, die die Medienberichte über kürzliche Partys auf Mallorca kritisieren oder anzweifeln. In einigen wird behauptet, dass die Bilder von feiernden Touristen falsch seien. Die Medien hätten zudem Bilder von überfüllten Stränden gezeigt, die nicht aktuell sind. Diese Behauptungen sind teilweise falsch.

Wie die Recherche von CORRECTIV.Faktencheck zeigt, gab es die Verstösse von Feiernden gegen die Corona-Regeln auf Mallorca wirklich. Ein Beispiel: Das unten stehende Foto wurde am 10. Juli um 23:19 Uhr aufgenommen, wie CORRECTIV recherchierte. Es zeigt die "Bierstrasse" in El Arenal auf Höhe der Kneipe "Las Palmeras". Die Menschen stehen und sitzen dicht gedrängt, nur wenige tragen Masken. CORRECTIV konnte ausserdem ein Video auf Instagram verifizieren, das die Situation zeigt.

Aufnahme vor dem "Las Palmeras“: "Das Foto wurde am 10. Juli 2020 um 23:19 Uhr erstellt, so steht es in den exif-Daten der Kamera", bestätigte ein Redakteur der Deutschen Presse-Agentur (DPA) auf Nachfrage von CORRECTIV.

Augenzeuge berichtet: "Richtig Stimmung" im "Las Palmeras"

CORRECTIV.Faktencheck hat ausserdem mit einem Augenzeugen gesprochen. Niko Papadopoulos war im Urlaub auf Mallorca und sass an jenem Freitagabend in der Kneipe "Et Dömsche", schräg gegenüber vom "Las Palmeras". Die meisten Kneipen und Bars hätten sich an jenem Abend an die COVID-19-Regelungen gehalten.

Er berichtet: "Vom Dömsche aus konnte man gut erkennen, was im Las Palmeras los war. Sie haben mit Dumpingpreisen für Getränke die Massen angelockt. Dementsprechend war dort auch die Stimmung. Grölende Feiernde, wie man es von Mallepartys eben gewohnt ist. Der Strassen-DJ hat seine Musik aufgelegt. Im Las Palmeras waren die Tische zwar mit Abständen aufgestellt worden, jedoch gab es dort richtig Stimmung, bis auf die Strasse vor dem Laden."

Augenzeuge Niko Papadopoulos beschreibt in einer Facebook-Nachricht an CORRECTIV, wie er den Abend vom 10. Juli auf Mallorca erlebt hat.

Kritik an Medienberichten ist teilweise berechtigt

Dennoch müssen sich einige Medien Kritik gefallen lassen. Denn manche haben für die Berichte über Mallorca ältere Aufnahmen als Symbolbilder verwendet, ohne sie zu kennzeichnen. Auf Facebook beschwerten sich Nutzer konkret über Focus-Online und die Welt, die dasselbe Foto eines überfüllten Strandes zeigten. Das Foto in dem Focus-Online-Bericht stammt laut der Pressefoto-Datenbank der DPA aus dem Jahr 2018.

Nachrichtenseiten verwenden teilweise veraltete Fotos für aktuelle Berichterstattung ohne dies kenntlich zu machen.

Auf dem Bild sind Schirme und Liegen zu sehen, die an der Playa de Mallorca derzeit nicht existieren. Das zeigt eine Strand-Kamera, die den Abschnitt vor dem ehemaligen "Ballermann 6" live ins Netz überträgt.

Screenshot des Live-Videos am 21. Juli 2020: Besucher sonnen sich am Strand Playa de Palma.

Allerdings haben sich einige Journalisten auch kritisch mit diesem Thema auseinandergesetzt. Die Kreiszeitung war selbst nicht vor Ort, doch als lokale Tageszeitung hat sie auf einen Leserbrief reagiert. Sie veröffentlichte einen Bericht darüber, warum Urlauber aus Mallorca die "einseitige" Berichterstattung in den Medien kritisieren. Auch die Mallorca Zeitung, die über die Partys am Freitag, 10. Juli laut eigener Aussage zuerst berichtet hatte, beschäftigte sich mit der Kritik an den Medien.

Regierung der Balearen reagiert, indem sie die Lokale schliesst

Diese Bilder haben die Regierung der Balearen dazu veranlasst, die Lokale auf den mallorquinischen "Partymeilen" zu schliessen. Dazu gehören die "Bier-" und "Schinkenstrasse" in El Arenal, aber auch einige Lokale in Santa Ponça und in Magaluf, wo viele Briten ihren Urlaub verbringen. Denn auch dort sollen sich einige Touristen nicht an die geltenden Regeln gehalten haben.

Seit dem 13. Juli besteht eine strenge Maskenpflicht auf den Balearen. Ein Verstoss kann mit einem Bussgeld von bis zu 100 Euro geahndet werden. Mit den Ereignissen von jenem Wochenende hat die Maskenpflicht aber nichts zu tun. Die Regierung der Balearen hatte die strengere Maskenpflicht für die balearischen Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera bereits am 9. Juli angekündigt.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Studie aus den USA entlarvt Männer in der Corona-Pandemie als Maskenmuffel

Es entspräche dem Selbstbild vieler Männer nicht, zur Abwehr der Infektionsgefahr mit dem Coronavirus eine Maske zu tragen. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-amerikanische Studie. Sie stellt den Frauen ein besseres Zeugnis aus. Die Infektionszahlen aber belegen: Männer sind in der Corona-Pandemie aber gefährdeter. (Teaserbild: Christoph Hardt/picture alliance/Geisler-Fotopress)