• FFP2-Masken sind vielerorts bereits Pflicht in öffentlichen Räumen.
  • Sie können bei der Omikron-Variante das Ansteckungsrisiko senken - deutlicher als bei Delta, ergab eine Studie.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Omikron verbreitet sich hierzulande - wie zu erwarten war - rasend schnell. Allerdings sollen FFP2-Masken besser vor einer Infektion mit der hochansteckenden Variante schützen als dies bei der Delta-Variante der Fall ist. Das hat ein Team des Max-Planck-Instituts in Göttingen herausgefunden.

Ein Ergebnis der Forscher: Tragen die infizierte und die nicht-infizierte Person eine gut sitzende FFP2-Maske, ist liegt die Gefahr einer Ansteckung nach 20 Minuten selbst auf kürzester Distanz bei kaum mehr als ein einem Promille.

"Die Membranen von FFP2- oder KN95-Masken, aber auch von manchen medizinischen Masken filtern extrem effektiv", sagte Forschungsgruppenleiter Mohsen Bagheri. "Das Ansteckungsrisiko wird dann von der Luft, die an den Rändern der Maske aus- und einströmt dominiert."

Fälschung: Warnung vor FFP2 Masken für Kinder

Sicherheitstandard nicht erfüllt: Diese FFP2-Maske ist eine Fälschung

Bei dieser Maske handelt es sich um eine Fälschung. Das Markenlogo wurde widerrechtlich verwendet. Ausserdem erfüllt die Maske nicht die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen für FFP2-Masken.

FFP2: Schlecht sitzende Masken erhöhen Ansteckungsrisiko

Anders sieht das bei schlecht sitzenden Masken aus. Da steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion auf vier Prozent, bei nicht gut angepassten OP-Masken im gleichen Szenario auf zehn Prozent.

Das Göttinger Team kommt zu dem Schluss: "Unsere Ergebnisse zeigen noch einmal, dass das Maske-Tragen an Schulen und auch generell eine gute Idee ist", sagte Direktor beim Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Eberhard Bodenschatz.