Ein schweres Unwetter fegt über die Region Trier hinweg. Keller laufen voll, Strassen werden überschwemmt. Die Helfer sind bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Auch die Feuerwehr im nordwestlichen Niedersachsen hat viel zu tun.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Unwetter mit Starkregen und Hagel hat in Trier vollgelaufene Keller und Sturmschäden zurückgelassen. Die Berufsfeuerwehr und sämtliche freiwilligen Feuerwehren der Stadt rückten am späten Donnerstagabend und in der Nacht zu über 220 Einsätzen aus, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte.

Unterstützt wurden sie dabei von Polizei, Technischem Hilfswerk und Stadtwerken. Bäume seien umgestürzt, Kanaldeckel angehoben worden und Ampeln ausgefallen. Auch Parkhäuser liefen demnach voll.

Der trockene Boden konnte die Wassermassen nicht aufnehmen.

Autofahrer wurden aufgefordert, vorsichtig zu fahren. Menschen wurden ersten Erkenntnissen zufolge aber nicht verletzt. Die Deutsche Bahn berichtete von Zugverspätungen und Auswirkungen auf den Hauptbahnhof in Trier. Auf mehreren Strecken kam es zu Verzögerungen infolge des starken Regens.

Trockener Boden kann Wassermassen nicht aufnehmen

Die Feuerwehr im nordwestlichen Niedersachsen rückte wegen der Unwetter am Donnerstagabend zu mehreren Einsätzen aus. Das Emsland und die Grafschaft Bentheim waren davon am heftigsten betroffen.

In den Städten Papenburg und Haren wurden aufgrund grosser Regenmengen mehrere Strassen überflutet, wie ein Feuerwehrsprecher am Freitagmorgen sagte. Keller liefen voll, Strassen mussten abgepumpt werden. Im kleinen Ort Dersum bei Papenburg musste ein Jugendzeltlager evakuiert werden, die Jugendlichen wurden in einem örtlichen Schützenhaus untergebracht.

"Dass die Strassen gestern übergelaufen sind, liegt daran, dass der trockene Boden solche Wassermassen nicht aufnehmen kann", erklärte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag. (hub/dpa)  © dpa