Eine US-Amerikanerin war als Kleinkind aus Südkorea adoptiert worden. Jetzt hat sie ihre leibliche Familie nach 44 Jahren wiedergefunden – und erfahren, dass sie ein Zwilling ist.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Als Denise McCarthy in Südkorea geboren wurde, war ihr Name Sang-Ae. Bei einem Ausflug zum Markt mit ihrer Zwillingsschwester und ihrer Grossmutter gingen die beiden Kinder verloren. Während ihre Schwester drei Tage später wiedergefunden wurde, landete Sang-Ae in einem Kinderheim und wurde schliesslich von einem Paar aus den USA adoptiert.

Familie gab die Hoffnung nie auf

Ihr Leben lang hatte McCarthy geglaubt, sie sei als Kleinkind auf dem Markt in Seoul ausgesetzt worden. Nun hat eine Wiedervereinigung mit ihrer biologischen Familie die Wahrheit ans Licht gebracht: Ihre Eltern haben nie aufgehört, sie zu suchen. Tatsächlich hatte die Familie sogar auf besagtem Markt ein Geschäft eröffnet, in der Hoffnung, ihrer verlorenen Tochter irgendwann über den Weg zu laufen. Das berichtet der koreanische Nachrichtensender "Korea Now".

Koreanerin findet 44 Jahre nach Adoption in die USA ihre Familie wieder

Eine US-Amerikanerin war als Kleinkind aus Südkorea adoptiert worden. Jetzt hat sie ihre leibliche Familie nach 44 Jahren wiedergefunden – und erfahren, dass sie ein Zwilling ist. © YouTube

Diese Hoffnung erfüllte sich nicht: In den Jahrzehnten seit 1976 sind der Vater und die Grossmutter gestorben. Aber die Mutter, der ältere Bruder und die Zwillingsschwester der verlorenen Tochter gaben die Suche nicht auf und liessen sich 2017 in einem südkoreanischen Programm zur DNA-Identifikation registrieren.

Identifikation per DNA

Denise McCarthy hatte sich bei einer Reise nach Südkorea im Jahr 2016 ebenfalls bei dem Programm registriert. Die Organisation dient eigens dazu, die Identität adoptierter Kinder festzustellen. Jetzt konnte sie McCarthy und ihre Geburtsfamilie in Verbindung bringen.

Bislang konnten die Verwandten nur per Videokonferenz ihre Wiedervereinigung feiern. Die Pandemie dürfte ein persönliches Treffen vorerst verhindern. McCarthy ist dennoch sehr glücklich: "Ich habe jetzt diese riesige Familie bekommen, die mich liebt und die ich liebe. Ich könnte nicht glücklicher sein. Man kann sich wirklich nicht mehr wünschen."  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.