Im Südwesten Chinas hat ein 23-Jähriger bei einer Attacke mit Natronlauge in einem Kindergarten mehr als 50 Menschen, zumeist Kinder, verletzt. Wie die Behörden der Stadt Kaiyuan in der Provinz Yunnan am Dienstag mitteilten, war der 23-Jährige am Montagnachmittag eine Mauer hochgeklettert und so in die Kindertagesstätte gelangt. Dort versprühte er Natriumhydroxid und verletzte Dutzende Anwesende.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

51 Kinder und drei Erzieher wurden nach Angaben der Behörden ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei der Verletzten befanden sich demnach in einem ernsten Zustand, Lebensgefahr bestehe aber nicht.

Der 23-Jährige wurde eine Stunde nach der Tat festgenommen. Zu seinem Motiv erklärte die Stadtverwaltung von Kaiyuan: "Seine Eltern haben sich scheiden lassen, als er noch ein Kind war. Der Mangel an familiärer Wärme hat zu einem psychischen Ungleichgewicht geführt." Auch im Berufsleben habe der junge Mann Schwierigkeiten gehabt. All dies habe bei ihm eine "pessimistische Grundhaltung und Rachegedanken gegen die Gesellschaft" verursacht.  © AFP

China züchtet Riesenschweine

In China sterben viele Schweine an der Afrikanischen Schweinegrippe. Nun wurden besonders grosse Tiere gezüchtet, den Fleischbedarf weiterhin zu decken. Vorschaubild: picture alliance/Zhe Yuan/Imaginechina