Mit zehn Regeln für Wanderer, die auf Almen mit Weidebetrieb unterwegs sind, reagiert Österreich auf eine tödliche Kuh-Attacke.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

"Kühe sind grundsätzlich keine gefährlichen Tiere, aber Almen sind kein Streichelzoo", sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Dienstag in Wien. Zu den zehn aufgestellten Regeln gehört das Anleinen von Hunden - oder im Fall einer Kuh-Attacke - deren sofortiges Loslassen, das deutliche Umgehen einer Herde sowie der einzuhaltende Abstand besonders zu Kälbern.

Ausserdem wird vor Schreien, Pfeifen und hektischen Bewegungen gewarnt, die die Tiere nervös machen könnten.

Eigenverantwortung der Wanderer

Die Regeln zielten auch auf die Eigenverantwortung der Wanderer ab, damit bei einem Zwischenfall nicht sofort der Landwirt rechtlich belangt werden könne. "Wir wollen keine amerikanischen Verhältnisse auf österreichischen Almen", sagte Köstinger mit Blick auf in den USA verbreitete Schadenersatzforderungen selbst bei geringen Verletzungen.

In Österreich stehen nach Angaben der Landwirtschaftskammer rund 270.000 Stück Vieh auf den knapp 8.000 Almen. Viele Wanderwege kreuzen die Areale. Ein Urteil des Landgerichts Innsbruck hatte unter den Alm-Bauern für grosse Verunsicherung gesorgt.

Das Gericht hatte vor einigen Wochen den Hinterbliebenen einer deutschen Wanderin hohen Schadenersatz zugesprochen. Die Frau, die einen Hund dabei hatte, war 2014 von Kühen zu Tode getrampelt worden. Mutterkühe verteidigen mitunter ihre Kälber gegen Hunde.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.