Beata Ernman möchte nicht den gleichen Weg wie ihre Schwester, Klimaaktivistin Greta Thunberg, gehen. Die 14-Jährige beweist viel lieber auf der Bühne ihr Gesangstalent. Mit ihrer Mutter Malena steht sie ab September 2020 sogar gemeinsam auf der Bühne.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Beata Ernman, die drei Jahre jüngere Schwester von Greta Thunberg, will als Sängerin durchstarten. In ihrer Heimat Schweden stand die Teenagerin bereits auf mehreren Bühnen und trat im TV auf. Im kommenden Herbst wird die 14-Jährige gemeinsam mit ihrer Mutter, Malena Ernman, auftreten.

Edith Piaf mal zwei

Die beiden spielen in dem Musical "Forever Piaf" mit. Beata Ernman wird darin die legendäre Sängerin Edith Piaf (1915–1963) in jungen Jahren verkörpern, ihre Mutter wird Piaf in der späteren Lebensphase darstellen.

"Es ist schön, dass ich mit meiner Tochter auftreten kann. Es gibt niemanden, dem ich musikalisch so vertraue", sagt Malena Ernman laut "Bild am Sonntag" zu der Mutter-Tochter-Zusammenarbeit.

Malena Ernman ist eine erfolgreiche Opernsängerin und nahm 2009 für Schweden am Eurovision Song Contest teil. Das Musical feiert am 19. September 2020 Premiere in Stockholm.

Hinter der Schwester zurückgesteckt

Beata Ernman blickt auf keine einfache Zeit zurück. Ihre Eltern hatten mit der an Depressionen leidenden Greta alle Hände voll zu tun und vernachlässigten sie angeblich.

Mit elf Jahren erhielt sie die Diagnose "ADHS mit Zügen von Asperger, OCD (Zwangsstörungen) und eine Störung mit oppositionellem Trotzverhalten", wie ihre Mutter in ihrem Buch "Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima“ berichtet.

Sicherlich auch ein Grund dafür, dass sie sich mit ihrer Schwester für die gute Sache zusammentut: Vor Kurzem wurde bekannt, dass die beiden die Stiftung "The Greta Thunberg and Beata Ernman Foundation" mit Sitz in Stockholm ins Leben gerufen haben.

"Ziel der Stiftung ist es, die ökologische, klimatische und soziale Nachhaltigkeit sowie die psychische Gesundheit zu fördern", erklärte Thunberg Ende Januar bei Instagram. (jom)  © spot on news