Eigentlich wurde der Rottweiler Balou für den Polizeidienst ausgebildet. Doch nun wurde das Tier an einen neuen Besitzer übergeben - weil es sich als "zu lieb" erwiesen hat.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der junge Rottweiler Balou, der in Bremerhaven eine Ausbildung als Polizeihund absolvierte, erwies sich als ungeeignet für diesen Job. Für einen Diensthund sei er zu lieb gewesen, "ein richtiger Familienhund", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Deshalb sei ein neuer Besitzer für den etwa anderthalb Jahre alten Hund gesucht und bereits gefunden worden.

Üblicherweise kauft die Polizei Hunde im Alter von ein bis drei Jahren, um sie zu Diensthunden auszubilden. Dann steht ihr Charakter fest. Balou kam im Juni 2019 ausnahmsweise schon im Welpenalter von acht Wochen nach Bremerhaven.

Die Ortspolizei dokumentierte den Werdegang des Nachwuchses unter anderem bei Instagram. Zwar entwickelte sich der Hund zu einem Kraftprotz. Doch er blieb so harmlos, dass er die Ausbildung zum Diensthund nicht bestand.  © dpa

Kreative Schmuggler: Gold in Seife und Schnellkochtopf versteckt

Schmuggler haben in Indien vergangene Woche auf kreative Art und Weise versucht, illegal Gold ins Land zu bringen. Im Bundesstaat Tamil Nadu setzten die Kriminellen auf Seife, in Kerala musste ein Schnellkochtopf herhalten.