Im Rahmen eines Gewinnspiels fordert DHL Nutzer auf Twitter dazu auf, ihre DHL-Fanfotos bis Ende August einzusenden. Die Aktion geht aktuell allerdings irgendwie nach hinten los.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Grundgedanke hinter dem #DHLFotowettbewerb: Eigentlich sollten die Gewinnspiel-Teilnehmer Bilder auf Twitter einsenden, die ihre Begeisterung für den Lieferdienst ausdrücken. Doch es kam anders als wahrscheinlich erhofft.

Beschwerden statt DHL-Fanfotos

Denn da das Motiv nicht vorgegeben und den Teilnehmern selbst überlassen ist, nutzten zahlreiche User die Gelegenheit, um Fotos zu teilen, die zeigen, wie diverse DHL-Wagen gegen die Verkehrsregeln verstossen.

Auf den Bildern ist zu sehen, wie die Lieferwagen auf Zebrastreifen parken, im Halteverbot stehen oder Geh- und Fahrradwege und sogar Strassen blockieren.

So reagiert DHL auf Beschwerden

Mit solchen Beschwerden dürfte DHL mit seiner Fotoaktion wahrscheinlich nicht gerechnet haben. Eine Reaktion seitens des Unternehmens blieb aber nicht aus. Auf Twitter erklärte DHL in einem Kommentar: "Unsere Zusteller sind dazu aufgefordert, sich an die StVO zu halten und besonders die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer im Auge zu behalten. Es soll natürlich nicht sein, dass unsere Fahrzeuge andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen oder gefährden."

Viele User wurden durch das Statement allerdings nicht beschwichtigt. So schreibt etwa einer: "Tun sie aber leider. Täglich. Das ist keine Ausnahme, sondern offensichtlich Teil des Geschäftsmodells."

Ein anderer Nutzer schlägt sogar vor: "Ihr solltet sehr schwer an euren Schulungen arbeiten. Irgendwas scheint da falsch zu laufen. Oder ist etwa der Druck auf die Fahrer zu gross?"  © 1&1 Mail & Media / CF