Erzieherinnen einer Kitagruppe im niedersächsischen Garbsen haben ein 18 Monate altes Kind beim Verlassen der Einrichtung im Gebäude vergessen. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, löste der kleine Junge kurze Zeit später den Bewegungsmelder aus, als er durch die Räume lief.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der private Sicherheitsdienst verständigte die Polizei. Wenige Minuten später waren Beamte vor Ort und holten das Kind durch eine unverschlossene Tür heraus. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung über den Vorfall berichtet, der vor rund zwei Wochen passierte und jetzt erst bekannt wurde. Demnach schlief das Kind im Schlafraum, als die Erzieherinnen nach Arbeitsende um 13.30 Uhr das Gebäude verliessen.

Kind in Kita vergessen: Keine polizeilichen Ermittlungen

Der Sprecherin zufolge dauerte es vom Alarm bis zur Befreiung des Kindes rund 20 Minuten. Das Kind sei der Mutter übergeben worden. Polizeiliche Ermittlungen gegen das Kitapersonal gibt es nicht. Ein Vorsatz sei nicht erkennbar.

"Für uns ist das Ganze erledigt." Nach Angaben der "Bild"-Zeitung waren die Erzieherinnen selbst erschüttert von dem Vorfall und haben sich bei dem Kind und seiner Familie entschuldigt.

Erfurt: Kita untersagt Verkleidungen an Karneval

In einer Kita in Erfurt sind an Rosenmontag und Faschingsdienstag Verkleidungen untersagt. Die Kitaleitung ist davon überzeugt, dass bestimmte Kostüme die Kinder in Angst und Schrecken versetzen würden. © RTL Television


  © dpa