Eine Explosion reisst ein riesiges Loch in die Aussenwand eines Hauses in Wien. Die ganze Nacht über sind die Rettungskräfte im Einsatz, am Morgen wird eine Frau tot aus den Trümmern geborgen. Weitere Personen werden noch vermisst.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach der schweren Explosion mitten in Wien rückt am Donnerstag die Frage nach der Ursache des Unglücks in den Mittelpunkt. Derzeit könnten darüber noch keine Rückschlüsse gezogen werden, teilte die Polizei am frühen Donnerstagmorgen mit.

Darüber hinaus war weiter unklar, ob noch Menschen unter den Trümmern lagen. In der Nacht auf Donnerstag wurde eine Frau tot geborgen. Nach Angaben des Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, wurde sie innerhalb des Gebäudes gefunden.

Zudem wurde möglicherweise eine zweite Person geortet. Die Feuerwehr versuche derzeit, zu dieser Person vorzudringen, so Feiler.

14 Personen verletzt, zwei darunter schwer

Die Rettungskräfte durchsuchten die von der Explosion beschädigten Wohnhäuser die ganze Nacht hindurch. Die Feuerwehr sprach von einer Gasexplosion, dieselbe Vermutung äusserte die Polizei.

Bei dem Unglück waren am Mittwoch 14 Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Zwei Mehrfamilienhäuser wurden stark beschädigt.

Am Mittwochabend hatten die Einsatzkräfte vor allem unter einem Schutthaufen vor dem Haus Verschüttete vermutet, fanden zunächst aber niemanden.

Zwei Personen werden noch vermisst

Auch am frühen Donnerstagmorgen wurden noch zwei Personen vermisst. Dabei handelte es sich um Hausbewohner, zu denen es bisher keinen Kontakt gab. Das bedeute aber nicht, dass diese sich zur Unglückszeit auch im Gebäude befunden hätten, betonte die Polizei.

Die Explosion ereignete sich laut Feuerwehr in einem Wohnhaus - unweit der Wiener Innenstadt, nur wenige Minuten zu Fuss von der bekannten Karlskirche entfernt.

Nach der Detonation klaffte ein riesiges Loch in dem mehrgeschossigen Gebäude. Wohnbereiche zwischen dem zweiten und vierten Stock wurden weggerissen, Bauteile und Inventar auf die Strasse geschleudert.

Bei der Explosion wurden auch einige Nachbarhäuser beschädigt, an vielen Gebäuden gingen Scheiben zu Bruch. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und die umliegenden Gebäude wurden evakuiert.

Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kamen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz. Am Abend wurde dann auch schweres technisches Gerät wie etwa ein Traktor mit Schaufel für die Suche und die Bergungsarbeiten verwendet. (dpa/jwo)  © dpa

In der Fassade klafft ein riesiges Loch, die Strassen sind voller Schutt: Mitten in Wien kommt es in einem Wohnhaus zu einer heftigen Explosion. Dabei wird ein Mann lebensgefährlich verletzt. Ist ein Auto mitsamt Insassen unter dem Schutt?