Eine Hundeverkäuferin entschied sich kurz nach Abschluss des Kaufvertrages doch anders und wollte das Tier zurückhaben. Dabei wurde die Frau sogar handgreiflich.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ihren Irrtum beim Verkauf eines Hundes hat eine 29-Jährige aus dem oberfränkischen Selb nicht akzeptieren wollen. Die Rückforderung des Tieres artete sogar zu einer körperlichen Auseinandersetzung aus, für die sie sich noch verantworten muss.

Hundeverkäuferin wurde handgreiflich

Die Frau hatte nach Polizeiangaben vom Dienstag einen weissen Dackel-Spitz-Mischling an einen 21-Jährigen verkauft, mit Kaufvertrag und Papieren.

Tags darauf wollte die 29-Jährige den Hund plötzlich wieder zurückhaben. Eines ihrer Kinder habe gegen den Verkauf protestiert. Zudem habe es sich auch noch um den falschen Hund gehandelt: Eigentlich sollte ein anderes Tier den Besitzer wechseln.

Auf die Rückforderung liess sich der neue Besitzer aber nicht ein. Es kam zum Streit, in dessen Verlauf die Frau den Hundekäufer kratzte und dessen T-Shirt zerriss.

Sie erhielt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung. Der an der Auseinandersetzung unbeteiligte Hund blieb übrigens beim Käufer.  © dpa

Um ein Bussgeld wegen zu schnellen Fahrens zu vermeiden, hat ein Autofahrer eine Blitzeranlage mit einem Akkubohrer bearbeitet und wollte sie anschliessend in Brand setzen.