Mindestens 20 Menschen verlieren in Perus Hauptstadt Lima ihr Leben, als ein Doppeldeckerbus in Brand gerät. Sie sassen in einer tödlichen Falle.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Bei einem Brand in einem Bus in Peru sind am Sonntagabend mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Rund ein dutzend weitere Menschen wurden nach Angaben der Rettungskräfte verletzt, als ein Doppeldeckerbus in einem Busbahnhof in der Hauptstadt Lima in Brand geriet.

Lesen Sie auch: Mindestens 29 Tote bei Busunglück auf Madeira

Das Oberdeck wird zur Todesfalle

Die meisten Menschen starben nach Angaben der Feuerwehr im Oberdeck des Busses, wo sie von den Flammen eingeschlossen wurden.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Brand durch einen Kurzschluss in dem Bus ausgelöst, der vom Bahnhof Fiori im nördlichen Stadtbezirk San Martín de Porres in die Stadt Chiclayo im Norden Perus fahren sollte.

Nach Angaben des Zivilschutzes waren Feuerwehrleute und Polizisten im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Der Bus brannte jedoch völlig aus. (AFP/hau)

Der Absturz eines Kleinflugzeugs in ein Spargelfeld im südhessischen Erzhausen gibt den Ermittlern Rätsel auf. In der Maschine starb die viertreichste Russin.