Nach sieben Jahren hat eine Familie aus Bonn die Antwort auf eine Flaschenpost erhalten. Die Nachricht wurde in den Rhein geworfen und tauchte in Auckland wieder auf.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Eine Reise ans andere Ende der Welt hat eine Flaschenpost aus Bonn hingelegt. Mehr als sieben Jahre sei es her, dass ihre zwei Kinder und deren Freunde eine Botschaft an einen etwaigen Finder in den Rhein geworfen hätten, berichtete der Vater der Kinder, Christian Gogos, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Unbekannter Absender gesucht

In der vergangenen Woche habe die Familie überraschend einen Brief aus Neuseeland erhalten, mit Absendedatum Anfang Februar. "Liebe Sila, Frida, Maja und Jon, wir haben eure Nachricht in einer Flasche gefunden und schicken sie aus Auckland, Neuseeland, zurück", stand darin, "sie hat einen langen Weg zurückgelegt!"

Zwischen Bonn und Auckland liegen Luftlinie mehr als 18.000 Kilometer - und das ein oder andere Weltmeer.

Leider hätten die Absender, die mit Scott, Julia, Lea und Alice Joy unterschrieben, der Post nicht ihre eigene Adresse beigelegt, sagte Gogos. "Wir würden gern wissen, wo genau die Flasche gefunden wurde, wie sie jetzt nach all den Jahren aussieht und ob sie sie irgendwo speziell aufbewahren."

Deshalb hofft die Bonner Familie, deren Kinder heute 12 und 14 Jahre alt sind, mit einem Facebook-Aufruf die Finder im pazifischen Inselstaat aufzuspüren.

Immerhin: Über das Internet dürfte sich Nachricht schneller verbreiten als per Flaschenpost.  © dpa

5.000 Kilometer entfernt, 47 Jahre später: Witwe bekommt Ring ihres Mannes zurück

Vor 47 Jahren verlor Debra McKenna aus dem US-Bundesstaat Maine den High School-Ring ihres mittlerweile verstorbenen Ehemannes. Unglaublich: Ein Mann entdeckte das Schmuckstück - 5.000 Kilometer entfernt in Finnland. Er konnte die Witwe kontaktieren.