Unglück nördlich von Toulouse: Eine Brücke ist eingestürzt, während darauf Fahrzeuge unterwegs waren. Dabei kam eine 15-Jährige ums Leben. Noch ist unklar, ob es weitere Opfer es gibt. Die Feuerwehr sucht die Gegend ab.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Beim Zusammenbruch einer Strassenbrücke nördlich von Toulouse sind mindestens zwei Fahrzeuge in einen Fluss gestürzt. Mindestens ein Mensch ist dabei ums Leben gekommen. Es handele sich dabei um eine 15-Jährige, sagte der zuständige Staatsanwalt am Montagmorgen.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden mindestens neun Menschen verletzt, zwei von ihnen seien in Lebensgefahr. Rund 80 Einsatzkräfte waren vor Ort, auch drei Hubschrauber waren im Einsatz.

15-Jährige starb im Auto der Mutter

"Die Brücke ist völlig eingestürzt. Wir wissen mit Sicherheit, dass zwei Fahrzeuge abgestürzt sind, ein drittes Fahrzeug wurde gesehen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Montagmorgen dem Sender BFMTV. Die bei dem Unglück ums Leben gekommene 15-Jährige war im Auto mit ihrer Mutter auf der Brücke unterwegs. Die Mutter des Mädchens konnte gerettet werden.

Zu den Vermissten gehört nach Angaben des Präfekten Etienne Guyot der Fahrer des Lkw. Auch von dem Fahrer eines dritten Autos, das zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der Brücke gewesen sein soll, fehlt jede Spur. Eine endgültige Opferzahl konnten die Behörden deshalb noch nicht nennen. Mehr als 60 Feuerwehrleute waren am Unglücksort im Einsatz.

Die Ursache für den Einsturz war noch unklar. Es sei jetzt noch zu früh, darüber ein Urteil zu fällen, ob die Brücke einsturzgefährdet gewesen sei oder nicht, sagte Staatsanwalt Alzeari. Das werde das erste sein, was untersucht werde.

Die Regionalzeitung "La Dépèche du Midi" berichtete, ein Lkw habe das zulässige Gewicht überschritten. Deshalb sei die Hängebrücke unter der Last zwischen 8:00 Uhr und 8:30 Uhr eingestürzt.

Brückeneinsturz: Taucher suchen nach Opfern in Toulouse

"Ich war am Montagmorgen gegen 8:00 Uhr in meinem Badezimmer und hörte einen gewaltigen Lärm", sagte der Anwohner Philippe Duguet der Zeitung. "Ich wohne 300 Meter von dieser Brücke entfernt und es ist eine Route, die ich oft nehme."

Die Feuerwehr forderte Autofahrer auf, das Gebiet zu meiden. Die 150 Meter lange und fünf Meter breite Hängebrücke verband die Orte Mirepoix-sur-Tarn und Bessières. Sie wurde 1935 erbaut und 2003 renoviert.

Auf Fotos waren Rettungskräfte zu sehen, die mit Schlauchbooten auf dem Fluss nach Opfern suchten. Auch Taucher waren im Einsatz. Der mittlere Teil der Hängebrücke war vollständig unter Wasser. (dpa/afp/mgb/ank/kad)

Höhe falsch eingeschätzt: Lastwagen bleibt unter Brücke stecken

Der Fahrer dieses Lastwagens hatte die Höhe einer Eisenbahnbrücke im australischen Melbourne unterschätzt. Die Aufnahmen einer Dashcam zeigen, wie sich der LKW mitten auf einer stark befahrenen Kreuzung unter dem Hindernis verkeilt.