Der frühere US-Präsident Jimmy Carter ist nach mehreren Stürzen ins Krankenhaus eingeliefert worden, wo er sich einem Eingriff am Kopf unterziehen muss. Der Eingriff sei bereits für Dienstag geplant, teilte das von ihm gegründete gemeinnützige Carter-Zentrum am Montag mit.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Dabei solle versucht werden, bei dem 95-Jährigen den Hirndruck zu verringern. Den Angaben zufolge war Carters Frau Rosalynn im Krankenhaus an seiner Seite. Er war in den vergangenen Monaten wiederholt gestürzt. Unter anderem zog er sich dabei einen Hüft- und einen Beckenbruch zu.

Zudem verletzte er sich bei einem Sturz Anfang Oktober am Kopf. Am nächsten Tag erschien er zu einem Termin der wohltätigen Organisation Habitat for Humanity mit einem blauen Auge und einem Verband.

Carter war von 1977 bis 1981 Präsident der Vereinigten Staaten und ist der älteste noch lebende ehemalige Präsident. (awa/dpa/afp)

Bildergalerie starten

Nobelpreisträger und Erdnussfarmer: Jimmy Carter war nicht nur US-Präsident

Er ist einer der berühmtesten Präsidenten der US-Geschichte: James "Jimmy" Carter feiert am 1. Oktober seinen 95. Geburtstag. Auf einer Farm aufgewachsen, in einer Zeit wirtschaftlicher Not, arbeitet sich der Sohn eines Erdnuss-Fabrikanten bis ins Oval Office hoch. Auch im hohen Alter mischt der Demokrat und 39. Präsident der Vereinigten Staaten immer noch in der Politik mit und lässt sich auch beim Thema Trump nicht den Mund verbieten.
Teaserbild: © imago/ZUMA Press/Kristin Callahan