In seiner niederländischen Heimat ist Ex-Nationalspieler Quincy Promes wegen Kokainschmuggels zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Festgenommen wird der 32-Jährige aber in Dubai - und das wegen eines ganz anderen Delikts.

Mehr Panorama-News

Der ehemalige niederländische Nationalspieler Quincy Promes ist in Dubai festgenommen worden. Erst vor zwei Wochen war der 32-Jährige in seinem Heimatland für den Schmuggel von über einer Tonne Kokain zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Niederländische Staatsanwälte bestätigten die Festnahme, jedoch sei diese aufgrund einer mutmasslichen Straftat in den Vereinigten Arabischen Emiraten erfolgt.

Lesen Sie auch:

Festnahme in Dubai hat keinen Zusammenhang zu niederländischem Fall

"Von unserer dortigen Kontaktperson erfuhren wir, dass Promes wegen eines örtlichen Vergehens und nicht wegen des niederländischen Falles verhaftet wurde", sagte Franklin Wattimena, ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP. "Wir werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu Stellung nehmen, ob wir seine Auslieferung beantragen werden oder nicht."

Der niederländische Nachrichtensender NOS berichtete jedoch, dass niederländische Staatsanwälte "in Gesprächen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten" über die Inhaftierung von Promes seien.

Quincy Promes spielt für Spartak Moskau

Promes, der aktuell bei Spartak Moskau unter Vertrag steht, kommt auf 50 Länderspiele für die Niederlande und spielte zuvor unter anderem für Ajax Amsterdam und den FC Sevilla. (sid/hau)

Brasiliens einstiger Fussballstar Dani Alves als Angeklagter vor Gericht

Fussball-Legende muss wegen Vergewaltigung ins Gefängnis

Dani Alves muss lange ins Gefängnis. Der 40-Jährige, ehemaliger Profi beim FC Barcelona und bei Paris St. Germain, wird von einem spanischen Gericht für schuldig gesprochen, eine Frau in einem Nachtclub in Barcelona sexuell missbraucht zu haben.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.