Ein laut Polizei mit einem Messer bewaffneter Mann wird in Gelsenkirchen von einem Polizisten erschossen. Die Ermittler prüfen auch einen möglichen terroristischen Hintergrund.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach dem Todesschuss eines Polizisten auf einen mutmasslichen Angreifer in Gelsenkirchen prüft die Polizei auch einen möglichen terroristischen Hintergrund. Dies sei Gegenstand von Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Ein 23-jähriger Polizeikommissarsanwärter hatte den Mann am Sonntagabend erschossen.

Der Mann habe zunächst mit einem Gegenstand auf einen Streifenwagen geschlagen, der vor der Polizeiwache Süd in der Ruhrgebietsstadt geparkt war, sagte Christopher Grauwinkel, Sprecher der Polizei in Gelsenkirchen. Dann sei der nach ersten Erkenntnissen 37 Jahre alte Mann mit dem Gegenstand in der erhobenen Hand auf die Beamten zugegangen, sagte Grauwinkel.

Gelsenkirchen: Kommissarsanwärter gibt tödlichen Schuss ab

Dabei sei den Polizisten aufgefallen, dass der Mann in der anderen Hand zudem ein Messer getragen habe. Als er den Angaben zufolge trotz mehrerer Aufforderungen nicht stoppte, habe der 23-jährige Polizeikommissarsanwärter mindestens einen Schuss abgegeben. Dieser sei tödlich gewesen.

Die Ermittler riefen Zeugen auf, sich zu melden. Möglicherweise hätten Passanten den 37-Jährigen vor der Tat beobachtet und könnten Angaben machen, hiess es in einer Polizeimitteilung.

Die Polizei machte am Montagmorgen auf Anfrage keine weiteren Angaben zu dem Fall und verwies auf die Staatsanwaltschaft in Essen. Diese war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. (dpa/mbo)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Der "Sea Paradise"-Park in Yokohama öffnet wieder seine Pforten für Besucher: Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.