Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sechs mittlerweile entlassene hessische Polizeianwärter: Sie sollen rassistische Botschaften per Whatsapp ausgetauscht haben.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Das sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden am Sonntag. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) hatte zuvor berichtet, die Anwärter hätten während ihrer Ausbildung über eine WhatsApp-Gruppe Bilder herumgeschickt, "die mindestens menschenverachtend sind, zu grossen Teilen aber vor allem rassistisch und antisemitisch".

Der Sprecher erklärte, mit der Entlassungsentscheidung habe eine Übernahme in den Landesdienst der Polizei sowie eine Verbeamtung ausgeschlossen werden sollen.

In der hessischen Polizei hat es bereits mehrere Rassismus-Vorfälle gegeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen suspendierte Beamte der Frankfurter Polizei, die sich ebenfalls über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.