Der Vulkan Merapi spuckt Asche. Die Säule stieg am Dienstag rund sechs Kilometer in den Himmel. Bereits zuvor galt für den Berg die dritthöchste Alarmstufe. Die Anwohner sollten Ruhe behalten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der als gefährlich geltende Vulkan Merapi auf der indonesischen Insel Java hat Asche ausgeschleudert. Die Säule stieg am Dienstag etwa sechs Kilometer hoch in den Himmel. Der Ausbruch habe mehr als sieben Minuten gedauert, teilte die Geologie- und Katastrophenschutzbehörde mit. Am Flughafen in der Stadt Solo wurde der Betrieb eingestellt, nach Angaben eines Sprechers fielen vier Flüge aus.

Für den Vulkan galt die dritthöchste Alarmstufe. Die Anwohner ausserhalb einer Drei-Kilometer-Zone um den Gipfel sollten die Ruhe bewahren und sich normal verhalten, hiess es weiter.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde, in der es häufiger zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommt. Das Land hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes: fast 130. Neben dem Krakatau, wo 1883 bei einer der gewaltigsten Eruptionen der jüngeren Menschheitsgeschichte mehr als 36.000 Menschen starben, gelten der Merapi und der Agung auf Bali als besonders gefährlich. Im Jahr 2010 kamen am Merapi mehr als 300 Menschen ums Leben.  © dpa

Ascheregen auf den Philippinen: Vulkan begräbt Dorf unter grauer Decke

Der Ausbruch des Vulkans Taal sorgte für apokalyptische Szenen in der Nähe des Berges. Zentimeterdicke Ascheschichten bedecken dieses Dorf und tauchen alles in ein monotones Grau.