Ihr Ehrgeiz wurde ihr zum Verhängnis: Die amerikanische Moderatorin und High-Speed-Fahrerin Jessi Combs stirbt mit gerade einmal 36 Jahren. Sie hielt den Weltrekord als schnellste Frau der Welt und wollte ihre Leistung noch steigern. Doch so weit kam es nicht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wie ihre Familie dem US-Newsportal "Yahoo" mitteilte, wollte Jessi Combs in dem Hochgeschwindigkeitsgefährt "North American Eagle" in einem ausgetrockneten See in der Alvord Desert (Oregon) einen neuen Rekord aufstellen.

Doch etwas lief schief auf der Strecke, es kam zum Unfall. Jessi Combs hatte keine Chance und wurde noch an Ort und Stelle für tot erklärt. Details zu dem Unglück wurden bisher, wohl aus Rücksicht auf die Familie, nicht bekannt gegeben.

Jessi Combs rast mit 708 km/h durch die Wüste

Kurz zuvor bedankte sich Jessi Combs noch bei ihren mehr als 210.000 Followern auf Instagram für die Unterstützung.

Davor teilte sie auch ein Foto ihres Raketenfahrzeugs und schrieb dazu: "Es könnte etwas verrückt wirken, genau in die Schusslinie zu gehen. Jene, die das wagen, erreichen grossartige Dinge. Leute sagen, ich sei verrückt. Ich sage danke."

Schon 2013 stellte sie den Rekord als schnellste Frau der Welt in Utah auf, raste dort mit 632 km/h über einen staubtrockenen Seeboden. Und sie toppte diesen Wert 2016 an der gleichen Stelle mit 708 km/h.

Combs in den USA auch bei "MythBusters" zu sehen

In den USA ist sie durch diverse High-Speed-TV-Formate bekannt, war auch in einer Staffel der populären "MythBusters" zu sehen. Ihr neuer Rekordversuch wurde ihr jetzt zum Verhängnis.

Combs trauernde Familie teilte mit: "Jessis strahlendes Lächeln, ihre Positivität und ihr hartnäckiges Verfolgen ihrer Träume haben alle inspiriert, die sie traf. Ihr Antrieb und Geist steckten alle an, machten sie zum Vorbild für junge Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt."  © 1&1 Mail & Media / CF

Teaserbild: © imago/ZUMA Press