Eine Autofahrerin hat am Samstag die Polizei gerufen, weil sie vermutete, im Wagen vor sich eine Leiche entdeckt zu haben. Die Polizei machte sich auf den Weg – und erlebte eine erstaunliche Wende.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Obwohl er vollen Körpereinsatz bewiesen hat, ist ein Mann aus Südhessen für tot gehalten worden.

Eine Zeugin hatte am Samstag die Polizei alarmiert. Bei Lampertheim habe sich plötzlich der Kofferraum des vor ihr fahrenden Geländewagens geöffnet und den Blick auf eine bäuchlings liegende Person freigegeben, deren Arm herausbaumelte, schilderte die besorgte Frau den Beamten. Eine Puppe schloss sie aus – stattdessen vermutete sie, eine Leiche gesehen zur haben.

Polizei fährt zur Adresse des Autohalters

Die Beamten fuhren nach eigenen Angaben zur Anschrift des Autohalters und trafen dort ein quicklebendiges Ehepaar. Er habe lediglich eine zuvor erworbene Küchenarbeitsplatte vor dem Herausrutschen bewahren wollen, gab der Ehemann zu Protokoll. Dafür habe er sich auf die Platte gelegt und wiederholt die Kofferraumklappe des von seiner Frau gefahrenen Wagens nach unten gezogen.

Die erleichterten Beamten lobten die Zeugin und prüfen nun, ob sie den Eheleuten einen Strafzettel wegen des unsachgemässen Transports schreiben. (dpa/mbo)

Ein Bär auf der Heckscheibe? Ein seltener Anblick

Im Sequoia-Nationalpark in Kalifornien hat sich ein Bär in einem Stau verirrt. Die Autofahrer dürften sich über die Neugierde des Bären ganz schön erschrocken haben. Der beginnt nämlich eine kleine Autoinspektion.