Eine Pressekonferenz pakistanischer Politiker sorgt aktuell dank aktiviertem Katzenfilter für Belustigung im Internet. Das Event wurde vom Social-Media-Team per Livestream auf Facebook übertragen. Allerdings hatten einige der Teilnehmer dabei rosa Katzenöhrchen auf dem Kopf und Schnurrhaare im Gesicht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Partei Pakistan Tehreek-e-Insaf, kurz PTI, wollte in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa eigentlich nur eine ganz gewöhnliche Pressekonferenz abhalten. Damit auch die Öffentlichkeit daran teilhaben konnte, sendete das Social-Media-Team das Event per Facebook-Livestream.

Katzenfilter mit rosa Ohren und Schnurrhaaren

Doch anscheinend wurde dabei versehentlich ein Katzenfilter aktiviert. Denn plötzlich hatten Gesundheits- und Informationsminister Shaukat Yousafzai sowie weitere Teilnehmer neben ihm rosa Katzenohren auf dem Kopf und Schnurrhaare im Gesicht.

Zwar wurde das Video wenige Minuten nach der Pressekonferenz von der Facebook-Seite der pakistanischen Partei gelöscht – aber da war die Katze schon aus dem Sack. Denn das Internet vergisst nicht: Zahlreiche Zuschauer hatten während des Livestreams bereits Screenshots von den Politikern mit Katzenfilter gemacht.

Screenshots vom Livestream sorgen für Belustigung im Netz

Bei Twitter sorgen die Bilder für viele Lacher. "Laut Khyber Pakhtunkhas Social-Media-Team haben wir jetzt eine Katze im Kabinett", schreibt ein Nutzer zu seinem Tweet mit einem Screenshot.

"Ich schlage vor, alle parlamentarischen Handlungen auf der ganzen Welt nur noch mit Katzenfilter aufzunehmen. Bitte fangt mit dem britischen Parlament an", scherzt ein weiterer User.

Auf dem offiziellen Twitter-Account der PTI-Partei ist mittlerweile ein Statement der Social-Media-Abteilung zu finden.

Darin entschuldigen sich die Verantwortlichen für den Katzen-Fauxpas und bezeichnen ihn als "menschlichen Fehler". Alle nötigen Vorkehrungen werden getroffen, um solche Zwischenfälle in Zukunft zu vermeiden.  © 1&1 Mail & Media / CF

Ein dreijähriges Mädchen habe auf der internationalen Kunstmesse "Art Basel" ein Kunstwerk im Wert von 50.000 Euro zerstört. Diese Nachricht verbreitete sich am Montag rasant. Doch der Veranstalter dementiert: Die Skulptur wurde gar nicht beschädigt.