Ein plötzlich anschwellender Fluss hat in der Schweiz Jugendliche bei einer Schulwanderung in Gefahr gebracht.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Der Pegelstand des Flusses Kleine Emme stieg innerhalb von 20 Minuten um 17 Zentimeter, weil es über Nacht geregnet hatte.

Ein Schüler habe per Hubschrauber von einer Flussinsel rund 25 Kilometer westlich von Luzern gerettet werden müssen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Schüler mit Schürfungen

Feuerwehr und Polizei hätten die anderen in Not geratenen 38 Jugendlichen und ihre vier Betreuer in Sicherheit gebracht. Einige Schüler hätten Schürfungen und Schrammen.

Vergangene Woche was das Zeltlager eines Vereins aus Leverkusen in Frankreich nach schweren Regenfällen überflutet worden, als ein Zufluss der Ardèche über die Ufer trat. Bis auf einen Betreuer konnten alle Kinder, Jugendlichen und Begleitpersonen gerettet werden.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Mit Flatterleine maskierte Schaufensterpuppen auf der Kölner Domplatte und andere Eindrücke aus der Welt in der Coronakrise: Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.