Am Freitagmorgen ist das Auto des Hamburger Innensenators Andy Grote (SPD) mit Steinen und Farbbehältern beworfen worden.

Weitere Panorama-Themen finden Sie hier

Das Auto des Hamburger Innensenators Andy Grote ist am Freitagmorgen mit Steinen und Farbbehältern beworfen worden. Mit im Auto sass zu diesem Zeitpunkt auch Grotes zweijähriger Sohn wie der Politiker twitterte. "Als Innensenator muss ich mit solchen Angriffen rechnen. Aber einen solchen Anschlag bewusst zu verüben, während ich gerade meinen zweijährigen Sohn zur Kita bringe - das ist erbärmlich", schrieb er.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich eine Gruppe Maskierter dem Auto des Innensenators genähert und dieses angegriffen, als es an einer Kreuzung im Stadtteil St. Pauli halten musste.

Nach dpa-Informationen geht die Polizei von einer gezielten und geplanten Aktion aus. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Angriff machen können.  © dpa

Bougainville: Bald der jüngste Staat der Welt

Die frühere deutsche Kolonie Bougainville will sich von Papua-Neuguinea abspalten. Bei einem Referendum sprachen sich knapp 98 Prozent der mehr als 180.000 wahlberechtigten Bürger für die Unabhängigkeit aus. Damit könnte die geografisch zu der Inselgruppe der Salomonen gehörende Insel im Pazifik der neueste Staat der Welt werden. Vorher muss noch das Parlament von Papua-Neuguinea zustimmen, was aber als wahrscheinlich gilt.