Beim Absturz eines Passagierjets in Kasachstan in Zentralasien sind am Freitag mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

An Bord der Maschine waren rund 100 Passagiere, wie die kasachische Agentur Kazinform meldete. Mehr als 60 Menschen sollen nach Angaben des Flughafens überlebt haben.

Das Flugzeug der kasachischen Fluggesellschaft Bek Air verlor nach ersten Erkenntnissen unmittelbar nach dem Start in Almaty an Höhe. Die Maschine vom Typ Fokker 100 prallte dann in eine Betonmauer und in ein zweistöckiges Gebäude in einem bewohnten Gebiet. Die Lage am Boden war unklar.

Auch Kinder unter den Passagieren

Auf Bildern waren viele Rettungswagen in der schneereichen Region zu sehen. Sanitäter bemühten sich, die Insassen aus der schwer beschädigten Maschine zu bergen. Viele Passagiere haben demnach schwere Gehirnerschütterungen erlitten.

Laut einer von den kasachischen Behörden veröffentlichten Passagierliste sollen 93 Fluggäste und 5 Crewmitglieder an Bord gewesen sein, darunter acht Kinder. Die Maschine sollte in die Hauptstadt Astana fliegen.  © dpa

Bereits im September wackelte die Erde in Albanien. Nun hat das wohl schwerste Erdbeben seit Jahrzehnten am frühen Dienstagmorgen die Westküste des kleinen Balkanstaats erschüttert. Zahlreiche Häuser sind dabei eingestürzt, es sind Tote und Verletzte zu beklagen.