Ein Deutscher ist in Thailand ums Leben gekommen. Er war beim Schwimmen von den Propellern eines Motorboots getroffen worden - jede Hilfe kam für ihn zu spät.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Vor der thailändischen Ferieninsel Phuket ist ein deutscher Urlauber beim Baden im Meer von einem Motorboot angefahren und tödlich verletzt worden.

Mann erleidet tiefe Fleischwunden

Der 63-Jährige wurde am Freitag ausserhalb des markierten Bereichs für Schwimmer vom Bootspropeller getroffen und erlitt tiefe Fleischwunden am linken Arm und Bein, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Tourist wurde in ein Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten sein Leben nicht mehr retten. Er war erst am Donnerstag in Phuket eingetroffen.

Das Motorboot erfasste den Schwimmer auf dem Weg zurück zum Kamala-Strand an der Westküste der Insel, wie der Sprecher weiter sagte. Der Steuermann hatte ihn offenbar übersehen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts fahrlässiger Tötung ermittelt - darauf stehen in Thailand bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Phuket ist eines der beliebtesten Reiseziele Thailands, auch unter deutschen Touristen. Die grösste Insel des südostasiatischen Landes liegt etwa 850 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok. (mbo/dpa)

Meeresschildkröte wird Opfer der Umweltverschmutzung

Am Nai Harn Beach in Phuket entdecken Schwimmer eine in Not geratene Schildkröte. Für diese ist die Hilfe ein grosses Glück. Die Grüne Meeresschildkröte hatte sich in einer Plastiktüte verfangen.