Die Polizei hat drei Schulen in München nach Drohungen durchsucht. Am Dienstagmorgen ging eine E-Mail ein, deren Inhalt nach Polizeiangaben "eine mögliche Bedrohungslage durch eine Einzelperson zuliess".

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

An zwei Gymnasien in unmittelbarer Nachbarschaft gab es einen grösseren Polizeieinsatz, der am Vormittag ohne Ergebnis beendet wurde. Die Schüler waren zu dem Zeitpunkt noch nicht in den Schulgebäuden. Für sie bestand demnach zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Nach einer Entscheidung der Schulleitung blieben die Schulen am Dienstag geschlossen. Auch die mündlichen Abiturprüfungen fielen damit aus.

Ein weiterer Polizeieinsatz lief an einer dritten Schule, nachdem es dort nach Polizeiangaben einen Hinweis auf einen gefährlichen Gegenstand gegeben hatte. Das Schulgelände wurde abgesperrt. Im Gebäude befanden sich noch keine Schüler. In allen Fällen laufen polizeiliche Ermittlungen.  © AFP

Schüler mehrerer Bundesländer sind wegen angeblich zu schweren Abiturprüfungen im Fach Mathematik auf die Barrikaden gegangen. Doch nun hat sich der Deutsche Lehrerverband dazu geäussert - und sieht die Situation etwas anders.