Der Schweizer Fotograf Robert Frank ist tot. Frank, der als einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts gilt, verstarb im Alter von 94 in Inverness.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Fotograf Robert Frank ist tot. Frank sei am Montag im Alter von 94 Jahren in der kanadischen Stadt Inverness gestorben, berichtete die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf seine Galerie in New York.

Der 1924 in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als junger Mann kam er in die USA und fotografierte bei seinen Reisen durch das Land die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiss, dokumentarisch. Sein daraus entstandenes Fotobuch "The Americans" wurde zum Klassiker. Der vielfach ausgezeichnete Frank war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder. (sus/dpa)

Bildergalerie starten

Verführerisches Essen: Die geheimen Tricks der Food-Fotografie

Ihr Gemüseauflauf duftet und Sie möchten mit Ihren Kochkünsten angeben. Doch das fertige Foto zeigt statt kulinarischer Meisterleistung einen unappetitlichen Matsch. Keine Sorge: Wir zeigen Ihnen, mit welchen Profi-Tipps Food-Fotografie gelingt.