Ein britischer Taucher, der an der Höhlenrettung der zwölf Jugendfussballer und ihres Trainers im vergangenen Sommer in Thailand beteiligt war, ist in den USA nun selbst aus einer Höhle gerettet worden.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Josh Bratchley wurde am Mittwochabend (Ortszeit) aus der Mill Pond Cave nahe Nashville im Bundesstaat Tennessee befreit, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Nach Angaben der örtlichen Notfallzentrale hatte Bratchley mit einer Gruppe britischer Taucher über mehrere Tage das Höhlensystem erkundet. Als die Taucher am Dienstag sein Fehlen bemerkten, machten sie sich demnach zunächst selbst auf die Suche, bevor sie die Rettungsdienste alarmierten.

Taucher verhielt sich vorbildlich

Rettungstaucher Edd Sorensen sagte dem Sender NBC zufolge bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, er habe wegen der niedrigen Temperaturen unter Wasser und der schlechten Sicht zunächst das Schlimmste befürchtet.

Bratchley selbst habe sich bei der Rettungsaktion vorbildlich verhalten. "Er war so ruhig wie nur eben möglich", sagte Sorensen. Nach Angaben des Höhlenrettungsspezialisten Brian Krebs vom Rettungsdienst Chattanooga Hamilton County hatte Sorensen bei der Bergung des Briten 120 Meter in einer engen Passage unter Wasser zurücklegen müssen.  © dpa

27 Millionen Euro Geldstrafe sollen zwei italienische Studenten zahlen, weil sie beim Grillen versehentlich einen Waldbrand verursachten.