Mein Name ist Hase, ich weiss von allem! So oder so ähnlich hatte sich die CIA das wohl vorgestellt, als sie sich vor Jahrzehnten dazu entschloss, Tiere als Spione auszubilden. Der bahnbrechende Erfolg lässt nach wie vor auf sich warten - tierisch enttäuschend für den US-Geheimdienst.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die CIA hat jahrzehntelang versucht, Tiere wie Katzen, Delfine und Vögel zu Spionen auszubilden. Wie am Donnerstag veröffentlichte Archivdokumente zeigen, waren die Tiertrainer des US-Geheimdienstes dabei aber nur mässig erfolgreich.

So ging der besonders vielversprechende Rabe "Do Da", der zu einem fliegenden Geheimagenten ausgebildet werden sollte, 1974 bei einer Trainingsmission verloren - nachdem er von feindlich gesinnten Artgenossen attackiert wurde.

Den Archivdokumenten zufolge versuchte die CIA unter anderem, Katzen als herumstreunende Abhörvorrichtungen zu nutzen und Hunde über Gehirnimplantate fernzusteuern. Wirklich erfolgreich waren diese Programme allerdings nicht.

Delfine als Hoffnungsträger

Grössere Hoffnungen setzten die CIA-Forscher den Dokumenten zufolge in die Ausbildung von Delfinen. Sie sollten Mitte der 60er Jahre unter anderem die Entwicklung sowjetischer Atom-U-Boote ausspionieren.

In den Projekten "Oxygas" und "Chirilogy" wurde erforscht, ob die Meeressäuger menschliche Taucher ersetzen und Sprengstoff an Schiffen anbringen können. Die Delfine sollten demnach auch Spionageeinsätze in sowjetischen Häfen ausführen und neben U-Booten herschwimmen, um akustische Signale aufzuzeichnen. Während bei der US-Marine bis heute Delfine und Robben im Einsatz sind, gab die CIA aber auch diese Programme auf.

Vögel mit "integrierten" Kameras

Stattdessen setzte die CIA im Kalten Krieg zunehmend auf Vögel. Den Dokumenten zufolge sollten Ornithologen etwa herausfinden, welche Zugvögel sich bei Schichany an der Wolga aufhalten, wo sich eine Chemiewaffen-Anlage der Sowjetarmee befand. Die CIA wollte demnach über mögliche Giftstoffe im Körper der Vögel herausfinden, welche Substanzen in Schichany erprobt werden.

In den 70er Jahren wurden dann verstärkt Versuche mit Greifvögeln und Raben gemacht. Die CIA-Spezialisten wollten den Vögeln beispielsweise beibringen, Abhörgeräte auf Fensterbänken zu deponieren, oder sie mit Kameras ausstatten. Im Projekt "Axiolite" auf einer Insel vor der Küste Kaliforniens brachten Tiertrainer den Vögeln bei, kilometerweit neben einem Schiff herzufliegen. Nach der Ausbildung sollten die Vögel in die Sowjetunion geschmuggelt werden, um heimlich Aufnahmen von einer Radaranlage für SA-5-Raketen zu machen.

"Do Da" hatte das grösste Potenzial

Trainiert wurden unter anderem Bussarde, Uhus, ein Geier und ein Kakadu. Weit kamen die Tiertrainer aber nicht: Ein Kakadu war den Dokumenten zufolge zwar "ein geschickter Flieger", aber "möglicherweise zu langsam, um Möwenangriffen auszuweichen". Zwei Falken wurden krank und gingen ein, ein weiterer Vogel kam in die Mauser.

Der Rabe "Do Da" war den Aufzeichnungen eines Wissenschaftlers zufolge der "Star" des Projekts. Nach seinem Verlust waren die Tiertrainer untröstlich. "Er konnte viele Tricks und wurde von allen geliebt", notierten sie.

Teure Taubenexperimente

Auch mit Brieftauben experimentierte die CIA. Sie sollten mit Kameras den Bau von Atom-U-Booten in der Sowjetunion bespitzeln. Schwierig war aber, den Tauben beizubringen, ohne Heimatschlag auszukommen.

Nach vielen Trainingsstunden mit hunderten Tauben zog die CIA eine gemischte Bilanz: Einige Tauben machten gute Aufnahmen, andere gingen mit den teueren Kameras verloren. Aus den Dokumenten geht nicht hervor, ob die geplanten Spionageeinsätze in den Werften von St. Petersburg je in die Tat umgesetzt wurden. (afp/lag)

Reisetipps der CIA

Der Auslandsgeheimdienst der USA, die Central Intelligence Agency, kurz CIA, veröffentlicht auf ihrer Website Empfehlungen, wie man sich in den unterschiedlichsten Ländern der Welt verhalten sollte. Dabei kommen oft recht kuriose Tipps zustande.