Die Polizei hat die Wohnung des SUV-Fahrers durchsucht, der in Berlin bei einem Unfall vier Menschen tötete. Sie sucht nach Antworten, wieso der Unfall passieren konnte.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nach dem tödlichen Autounfall mit einem SUV in Berlin ist die Wohnung des Fahrers von Polizei und Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Die Durchsuchung erfolgte bereits am Freitag, wie eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft am Montag sagte. "Dabei wurden Beweismittel sichergestellt. Sie müssen jetzt ausgewertet werden." Die "Bild"-Zeitung hatte darüber berichtet.

Die Durchsuchung hängt den Angaben zufolge damit zusammen, dass eine Beifahrerin nach dem Unfall gesagt hatte, der Fahrer habe am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten.

Polizei kommt nicht an Patientenakte des Mannes

An die Patientenakte des Mannes kommt die Polizei aber nicht heran, weil für die Akte wegen der ärztlichen Schweigepflicht ein sogenanntes Beschlagnahmeverbot gilt. Der Fahrer, gegen den wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird, könnte die Akte freigeben - was er aber bisher aber nicht getan hat.

Am 6. September war das Auto an einer Kreuzung in Berlin über die Gegenfahrbahn hinweg von der Strasse abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, überfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijähriger Junge. (dpa/sap)

Komische Geräusche aus dem Motor: Kätzchen steckt unter Auto fest

Nachdem ein Paar im kalifornischen Sacramento merkwürdige Geräusche im Auto gehört hatte, schauten die beiden nach und machten eine tierische Entdeckung: Eine kleine Katze sass im Unterboden des Fahrzeugs fest.