Bei einem Bootsunglück auf dem Rhein sind drei Menschen zu Tode gekommen. Ein junges Mädchen wird aktuell noch vermisst.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Mindestens drei Menschen sind bei einem Bootsunglück auf dem Rhein in der deutsch-französischen Grenzregion ums Leben gekommen.

Unter den Toten sei auch ein sechsjähriges Mädchen, teilte die zuständige Präfektur im Elsass am Donnerstagnachmittag mit. Ein Mädchen werde noch vermisst. Französische und deutsche Rettungskräfte sowie Taucher waren im Einsatz, um das Kind zu finden.

Das Schlauchboot mit vier Menschen an Bord sei bei der französischen Gemeinde Gerstheim gekentert. Insgesamt handelte sich nach Angaben der Präfektur um eine siebenköpfige Touristengruppe - darunter seien fünf Rumänen und zwei Menschen aus Deutschland.

An Bord des Boots seien zwei Erwachsene und zwei Kinder gewesen, berichtete der Sender France 3. Das sechsjährige Mädchen sei mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Freiburg gebracht worden und dort gestorben. Unter den Toten ist nach Angaben der Präfektur auch ein Zeuge, der versuchte, die Insassen zu retten.  © dpa

Mindestens sieben Menschen sterben nach einer Schiffskollision in der Donau in Budapest. 21 weitere Menschen werden vermisst - und dürften wohl kaum mehr lebend geborgen werden. Hätte die Katastrophe verhindert werden können?