Eine vermisste Wanderin ist nach einer knapp zweiwöchigen Suche in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Utah lebend gefunden worden. Der Tipp eines Besuchers im Nationalpark Zion nahe der Stadt Springdale habe die Einsatzkräfte auf die richtige Fährte gebracht, hiess es in der Mitteilung des Parks am Sonntag (Ortszeit).

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die 38-Jährige sei wieder mit ihrer Familie vereint und habe den Park nun verlassen. Die Familie sei "überglücklich" und den Suchtruppen sehr dankbar, hiess es weiter. Sie war den Angaben zufolge zuletzt am 6. Oktober beim Eintreten in den Park gesehen worden. Auf Twitter hatten Mitarbeiter des Nationalparks zuvor ein Bild und eine Personenbeschreibung der Frau gepostet.

Weitere Informationen zu ihrem Gesundheitszustand wurden zunächst nicht mitgeteilt. Die 38-Jährige sei fit und eine erfahrene Wanderin, hatte ihre Tochter dem Sender CNN am Samstag gesagt. Sie könne demnach problemlos zwei Wochen überleben.  © dpa

Ein Bär auf der Heckscheibe? Ein seltener Anblick

Im Sequoia-Nationalpark in Kalifornien hat sich ein Bär in einem Stau verirrt. Die Autofahrer dürften sich über die Neugierde des Bären ganz schön erschrocken haben. Der beginnt nämlich eine kleine Autoinspektion.