Gegen Stephan E. wird Medienberichten zufolge wegen eines Anschlags im Jahr 2003 ermittelt. Er soll auf einen Lehrer in Kassel geschossen haben. Stephan E. hat im Juni 2019 mutmasslich den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Gegen den mutmasslichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wird nach Recherchen von NDR und "Spiegel" wegen eines Anschlags im Jahr 2003 ermittelt.

Es geht um einen Schuss auf einen Lehrer in Kassel. Das Geschoss habe den Kopf des damals 48 Jahre alten Mannes, der sich gegen Rechtsextremismus engagiert, in dessen Küche nur knapp verfehlt, hiess es in dem Bericht vom Freitag. Zuvor hatte das Projektil die Fensterscheibe durchschlagen.

Stephan E. weist Vorwürfe zurück

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bestätigte das Ermittlungsverfahren. Ein Verteidiger von Stephan E. sagte dem Bericht zufolge, sein Mandant weise die Vorwürfe empört zurück.

Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke war im Juni 2019 auf der Terrasse seines Hauses mit einem Kopfschuss getötet worden. Die Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Stephan E. soll der Schütze sein.

Er gestand die Tat zunächst, stellte sie aber später als Unfall dar. Ein weiterer Tatverdächtiger, Markus H., habe die Waffe bei der Schussabgabe auf Lübcke gerichtet. Die Anklage in dem Verfahren soll im März erhoben werden.  © dpa

Durch Windböe: Bus bei Ulm umgekippt - acht Verletzte

Eine Windböe bläst bei Ulm einen Reisebus von der Strasse - der Bus landet auf der Seite, acht Menschen werden verletzt. Witterungsbedingt sind Anfahrt und Bergung äusserst schwierig.