Diese britische Hundemama hat Stolzes geleistet: "Mary Jane" hat ganze 21 Welpen zur Welt gebracht: wahrscheinlich ein neuer Weltrekord bei natürlichen Hundegeburten. Ihre Besitzerin Jane Hine gab vor der Marathongeburt eine ganz andere Prognose ab.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

"Mary Jane", meist kurz "MJ" gerufen, ist eine Mischlingsdame aus Deutscher Dogge und American Bulldog. Sie lebt in praller Natur mit ihrer Besitzerin auf der Isle of Man, einer Insel in der Irischen See zwischen England und Irland. Besitzerin Jane Hine hatte die Rundung ihrer Hündin bemerkt und rechnete zunächst mit sechs bis acht kleinen Hundebabys. Weit gefehlt!

Traurige Nachricht: Nicht alle Welpen haben überlebt

Der "DailyMail" sagte Hines: "Ich bin so stolz auf sie! 'MJ' hat das ganz alleine geschafft, mit zwei Tierärztinnen an ihrer Seite." Allerdings gibt es auch schlechte Nachrichten: Zwar brachte "MJ" alle 21 Jungtiere zur Welt, aber sechs von ihnen waren Totgeburten, ein weiterer Welpe starb kurz nach der Geburt.

Jetzt kämpfen also immer noch 14 Welpen um die neun Nippel der erschöpften Hundemama, weshalb einige von ihnen mit der Flasche grossgezogen werden. Ob die Geburt ein Weltrekord ist, wird jetzt geprüft.

Bisheriger Rekord liegt bei 24 Welpen

Bisher steht der Guinness-Weltrekord bei 24 Welpen, die 2004 geboren wurden – allerdings per Kaiserschnitt. "Mary Jane" hingegen hat die 21 Jungtiere auf natürlichem Weg zur Welt gebracht und somit auch gute Chancen auf einen neuen Eintrag ins Buch der Weltrekorde.

Aktuell schläft Besitzerin Jane Hine neben einer selbstgebauten Krippe, in der alle 14 Hundebabys und ihre Mutter Platz finden. Für zwei der Welpen haben sich bereits Abnehmer gefunden, die anderen werden sicher bald folgen. Erst einmal heisst es aber: weiter wachsen, gross werden. Und Mama "MJ"? Die wird nach der strapaziösen Geburt bald kastriert.  © 1&1 Mail & Media / CF

Monatelang vernachlässigt: Tierschützer befreien Hund aus Vogelverschlag

Der Tierschutzverein Aschaffenburg hat mehrere Hunde und Katzen aus einem winzigen Vogelverschlag gerettet. Das Fell des Terriers war so verfilzt, dass es abrasiert werden musste - anschliessend war der Vierbeiner kaum wiederzuerkennen.