Nahe der russischen Hauptstadt Moskau ist ein mehrstöckiges Wohnhaus bei einer Gasexplosion eingestürzt. Drei Bewohner sterben.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Nahe der russischen Hauptstadt Moskau ist ein mehrstöckiges Wohnhaus nach einer Gasexplosion eingestürzt.

Dabei seien drei Bewohner gestorben und mindestens sechs weitere Menschen verletzt worden, meldete die russische Agentur Tass unter Berufung auf den Zivilschutz am Samstag.

Die Einsatzkräfte retteten demnach mehrere Bewohner, die unter den Trümmern begraben wurden. Rund 200 Menschen wurden unverletzt in Sicherheit gebracht.

Die Explosion ereignete sich in der Stadt Orechowo-Sujewo, rund 95 Kilometer östlich von Moskau. Auf Fotos war zu sehen, dass mehrere Stockwerke des Gebäudes zerstört waren. Die umliegenden Häuser waren nicht betroffen.

Mehr Opfer befürchtet

In Russland kommt es häufiger zu solchen Notfällen, da die Infrastrukturen noch aus Sowjetzeiten stammen und Sicherheitskontrollen oft nicht eingehalten werden. Erst in der vergangenen Woche starben in Magnitogorsk am Ural mehrere Menschen bei einer Explosion in einem Wohnhaus. Damals soll bei Sanierungsarbeiten Gas ausgetreten sein.

Weil es in Russland aufgrund der Corona-Pandemie strenge Ausgangsbeschränkungen gibt, gab es Befürchtungen bezüglicher einer hohen Anzahl von Toten durch die Explosion. Die Bewohner der Millionenmetropole und im Umland sind dazu aufgerufen, ihre Wohnungen und Häuser nur im Ausnahmefall zu verlassen.  © dpa

Elefant stoppt Pick-up und klaut Obst von der Ladefläche

Dieser Elefant aus einem Naturschutzgebiet im Osten Thailands weiss, wo es die beste Nahrung gibt. Das Tier stoppt vorbeifahrende Autos und holt sich die besten Stücke von der Ladefläche. Wer würde sich bei der imposanten Erscheinung auch widersetzen?