• Endlich Sommer, der Grill steht - doch was schmeisst man drauf?
  • Bratwürstchen, Steak, das ist klar. Doch da geht so viel mehr: Hier eine Liste mit Ideen.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Geschafft, der Corona-Winter 2020/21 liegt hinter uns. Nun heisst es mehr denn je, die Akkus wieder aufzuladen. Und wie ginge das besser, als nach einem Badetag ausgelassen mit Familie oder Freunden zu grillen? Wir haben Inspirationen gesammelt für alle, die nach kulinarischer Abwechslung für ihren Grillabend suchen.

Artischocken

... am besten vorgegart und mariniert in Öl, Salz, Knoblauch und Kräutern.

Aubergine

... etwa in Miso-Marinade: "Miso ist eine aus Japan stammende Paste auf der Basis von fermentierten Sojabohnen", erklärt Anne-Katrin Weber, Autorin des Buchs "Deftig Vegan". Ihr Tipp: Auberginen mit einem Mix aus Miso, Weissweinessig und Agavensirup bestreichen.

Avocado

Fürs Grillen am besten keine cremig-weichen Avocados wählen, rät die Zeitschrift "Lecker". Samt Schale mit der Schnittstelle nach unten fünf Minuten lang auf den heissen Grill legen, salzen und pfeffern. Clou: sie mit zuvor in Hoisinsosse gebratenen Kichererbsen (drei Minuten), einem Salat aus Minze, Gurken- und Tomatenwürfeln, Zitronensaft und etwas Sesampaste (Tahin) servieren.

Bacon

Trick, damit er nicht am Grillrost haften bleibt: Bacon auf Backpapier legen und bei kleiner Hitze direkt über der Flamme knusprig werden lassen, empfiehlt die Zeitschrift "Beef".

Blumenkohl

In Scheibchen als Gemüse-"Steaks" oder trendig und unglaublich lecker: Chefkoch Kevin Kecskes empfiehlt im Podcast "Bissfest - Der Kochcast", den Blumenkohl im Ganzen mit reichlich Butter zu bestreichen und eine Stunde lang in Alufolie auf einem Grillblech zu garen, dabei immer wieder bestreichen und zum Schluss mit Chipotle würzen. Knoblauchbaguette und Dip aus 200 Gramm Creme fraiche, geriebener Schale einer Bio-Zitrone und Salz dazu servieren.

Bratwurst (mal anders!)

Genauere Blicke in die Kühlregale lohnen sich: Von Spinat über getrocknete Tomaten bis Almkäse gibt es viel mehr Sorten als nur rot, weiss oder die schmackhafte Merguez. Vielleicht auch mal eine Bratwurst aus Fisch? Damit überraschte kürzlich ein Metzger in "Die Höhle der Löwen".

Saftiges Entrecôte vom Grill
Eine scharfe Würzmischung rundet ein Entrecôte geschmacklich ab.

Brühpolnische

Die schmackhafte Rohwurst indirekt grillen, also nicht direkt über der Glut. Anschliessend mit Meerrettich, scharfem Senf und Essiggurken garnieren.

Burger

Nicht nur die Patties, auch die Burger Buns können Sie auf dem Rost knusprig werden lassen. Extra-Tipp: Pulled Pork statt klassische Patties.

Camembert

... in Alufolie oder -schälchen grillen.

Cevapcici

Datteln im Speckmantel

Feta

... zum Beispiel als Päckchen in Alufolie mit Oliven, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Olivenöl, Oregano, Pfeffer und Salz.

Fisch

Dorade, Dorsch, Forelle, Lachs. Filets zerfallen sehr leicht, daher am besten mit Haut grillen oder auf Alufolie beziehungsweise in der Grillschale. Siehe auch Bratwurst aus Fisch unter "Bratwurst".

Fleischsorten

Nacken, Hals, Schwein, Lammfilet, Lammsteak, Putenbrust, Hähnchenbrust, Hähnchenflügel. Metzgereien bieten häufig auch marinierte Spareribs oder Ochsenfetzen an. Spezieller Tipp der Zeitschrift "Beef":

  • Ochsen-Entrecôte
    Gereift und abgehangen ist das Fleisch schön kernig, also perfekt zum Grillen! Vor allem, wenn Sie eine Drehvorrichtung haben (Grill auf 180 bis 200 Grad vorheizen, dann das Entrecôte auf den Drehspiess schieben und mit Fleischklammern fixieren und bis zu einer Kerntemperatur von 55 bis 59 Grad grillen. Das Fleisch wird vor dem Grillen mit 3 Esslöffeln Dijon-Senf dünn eingepinselt und mit der Würzmischung bestreut (2 bis 3 Esslöffel Meersalz, 3 Esslöffel schwarzer Pfeffer, 1 Teelöffel Cayennepfeffer, 1 1/2 Esslöffel Knoblauchpulver, 1 Esslöffel Rohrzucker). Dann massiert man den Mix gründlich ein. Für zehn Portionen etwa 2,8 Kilogramm Ochsen-Entrecôte rechnen.

Garnelen

Gemüse-Mix in der Grillpfanne

... aus Champignons, Schalotten, Cocktail-Tomaten, Auberginen, Paprika und Zucchini zum Beispiel, mariniert in Öl.

Gemüsespiesse

Super, um nicht mehr ganz frisches Gemüse zu verwerten: Es eignen sich dieselben Zutaten wie beim Gemüse-Mix, dazu gerne auch Kartoffeln.

Halloumi - in Variationen

Legen Sie den Käse vor dem Grillen ein bis zwei Stunden in eine Marinade ein. Für die Marinade empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) die Zutaten Olivenöl, Zitronensaft, geriebene Zitronenschale, Cayennepfeffer, frischer Thymian und Koriander. Dann von beiden Seiten schön anbraten, bis eine braune Kruste entsteht. Grillpfännchen empfohlen, da Halloumi leicht anbrennt.

Köstliche Variante: Halloumi-Spiesse, beispielsweise mit Zucchini, Paprika und roten Zwiebeln und mit einer Kräuter-Knoblauch-Ölmischung marinieren.

Bleibt etwas übrig, lassen sich die Reste kleingehackt am nächsten Tag noch gut im Rührei oder in einem Salat verarbeiten, schlägt die Initiative "Zu gut für die Tonne" vor.

Hokkaido

Den Hokkaido-Kürbis in Spalten schneiden, in einer Marinade aus Currypaste, Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer schwenken und beispielsweise in der Aluschale auf den Grill legen. Alternative: Deckel abschneiden und Kürbis mit einer würzigen Hackfleisch-Tomaten-Mischung füllen.

Käseknacker/Käsekrainer

Karotten (für Veggie-Hot-Dog)

Dazu am Vortag Karotten schälen, leicht salzen und in einen Gefrierbeutel füllen und tiefkühlen. Am nächsten Morgen wieder auftauen lassen. "Dann sind die Karotten weich wie Gummi, weil das Wasser aus den Zwischenräumen der Zellen rausläuft und den Möhrchen neue Struktur gibt", erklärt Grillprofi Andreas Rummel. Anschliessend kommen sie wie Würste auf den Grill und schliesslich zusammen mit Coleslaw, Senf und Röstzwiebeln zwischen zwei leicht gegrillte Brötchenhälften.

Kartoffeln

... in Scheiben, als Fächer- oder Folienkartoffeln.

Kartoffelpuffer

... auch tiefgekühlt für den Grill geeignet.

Knoblauch- oder Kräuter-Baguette

... Warum immer im Ofen zubereiten? Schmeckt vom Grill sogar noch besser!

Kürbis

In zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und mariniert direkt auf dem Rost braten. Oder Hälften mit Hackfleisch und Cheddar füllen und würzen.

Maiskolben

Obst als süsse Beilage ... und zwar:

  • Ananas
  • Apfel
  • Banane
  • Birne
  • Melone: Geheimtipp! Scheiben (ca. drei Zentimeter dick) ohne Zugabe von Fett auf jeder Seite so lange grillen, bis sich sichtbare braunschwarze Streifen zeigen, empfiehlt die Zeitschrift "Slow Food". Dazu Tomaten-Ziegenkäse-Mix servieren (reife Tomaten würfeln, eine halbe Schalotte und eine kleine Knoblauchzehe fein schneiden, mit reichlich klein geschnittenen Basilikumblättern, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronensaft abschmecken und frischen Ziegenkäse darüber bröckeln).
  • Pfirsich

Paprika

Pilze

  • Austernpilze
    mit Zitronenöl bestrichen direkt auf den Rost. Tolles Topping für Salat!
  • Champignons (gefüllt)
    Pilze putzen und die Köpfe aushöhlen. Stängel fein hacken, kurz in einer Pfanne anbraten und mit gehackten Walnüssen, Rucola, Gorgonzola, etwas Milch und Olivenöl vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Champignons mit der Masse füllen. Grillen, bis sie weich sind. Auch Frischkäse eignet sich super zum Befüllen.
  • Kräuterseitlinge
    Bei 600 Gramm empfiehlt Stiftung Warentest für die Marinade: 120 g Ingwer, 1 Gemüse­zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 150 ml Sojasosse (hell), 200 ml Sesamöl (geröstet), 8 g Szechuanpfeffer, eventuell Chilipulver - und Thai Basilikum als Topping für die Pilze.
  • Pfifferlinge
  • Portobello (als Burger-Patty-Ersatz!)
  • Shiitake
    Auch Pasaniapilz genannt: ursprünglich aus Asien stammend, gibt es sie auch aus Deutschland. Wunderbar zu grillen, zum Beispiel im Körbchen oder am Spiess. Wer es mag: vorher mit Olivenöl, Sojasosse, Zitronensaft und Kräutern marinieren.
  • Steinpilze
Grilltipps

Grilltipps: Ganz einfach zum Profi-Griller werden

Grillhitze, Grillgut, Hitzezonen: Das alles klingt komplizierter, als es ist. Wenn Sie unsere einfachen Grilltipps und -tricks befolgen, steht dem Grillvergnügen nichts im Wege.

Pitabrot

Teig ansetzen, Pitafladen daraus formen und ab auf den Grill damit!

Pok Choi

Der Verwandte des Chinakohls erinnert an einen Mix aus Spinat und Mangold. Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) weist darauf hin, dass er nicht unbedingt aus Asien importiert, sondern auch hierzulande angebaut wird. Ab damit in die Grillschale und mit Sojasosse und Honig abschmecken.

Polenta

Abgekühlt in Stücke schneiden und vor dem Grillen mit Öl bepinseln.

Porree

"Die Lauchstangen kommen ohne den oberen grünen Teil auf den Grill, bis sie schwarz sind. Das Schwarze pellt man dann ab, würzt den gegrillten Porree mit Salz und Olivenöl, und man ist der Held", verrät Grillbuch-Autor Andreas Rummel. Noch ein Tipp: Die Wurzeln beim Grillen dran lassen, sie kokeln auf dem Grill und sorgen für eine schöne Rauchnote.

Rahmfleckerl / Flammkuchen

Pizzastein aufheizen und dann belegten Teig bei geschlossenem Deckel im Gasgrill knusprig backen.

Rote Bete

Vorkochen, mit einer Marinade aus Öl und Gewürken (Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian) bestreichen und knusprig grillen.

Salat

Nicht nur eine beliebte kalte Beilage! Gegrillter Salat liegt voll im Trend, in ganz unterschiedlichen Varianten. Zum Beispiel: Salaltherzen halbieren, auf der glatten, geschnittenen Seite anrösten, dann umdrehen und Parmesan auf die glatte Seite geben. So lange weitergrillen, bis der Parmesan geschmolzen ist, anschliessend mit Dressing garnieren.

Salsiccia

Schaschlik-Spiesse

Spargel

Mit etwas Raps- oder Olivenöl bestrichen direkt auf den Rost oder Grillstein legen. Die Glut darf nicht zu heiss sein, damit die Stangen nicht verbrennen, rät die Verbraucherzentrale Bayern.

Süsskartoffeln

Ganz wunderbar mit Olivensalsa oder auch mit Feta, Pesto und getrockneten Tomaten! Passt auch super zu normalen Kartoffeln.

Tomaten

... halbiert mit Öl und Kräutern bepinseln, alternativ aushöhlen und mit Schafskäse füllen oder klassisch im Ganze grillen.

Toastbrot

Tempeh

Dieses fermentierte Sojaprodukt mit nussig-pilzartigem Geschmack können Sie vor dem Grillen mit frischen Gewürzen marinieren.

Tofu

Yaconwurzel

Die Wurzelknolle der hübschen Sonnenblumen-ähnlichen Yacón schmeckt süsslich und kann roh verzehrt oder eben auch gekocht oder gegrillt werden.

Zucchini

... mariniert in Scheiben oder die Hälften mit einer gewürzten Feta-Mischung füllen.

Zwiebeln

... in Scheiben und ab in die Grillschale oder auf den Rost damit.

Dessert vom Grill? Da geht was!

Crumble

... wahlweise mit Apfel oder Beeren in der Auflaufform.

Gegrilltes Eis

... richtig gelesen! Im Netz finden Sie zahlreiche Rezepte dazu. Das Prinzip: Sie umhüllen Ihr Lieblingseis kugelweise mit einer Schicht aus Eischnee und setzen sie auf einen Mini-Kuchenboden oder Backpapier. Mit indirekter Hitze wird die Eisbombe im geschlossenen Grill aussen knusprig, das Eis bleibt innen kalt. Ein Sommernachtstraum! Zwischen Eis und Torteletts können Sie auch Früchte legen.

Marshmallows

... am Spiess - einzeln oder abwechselnd mit Erdbeeren, bis sie aussen karamellisiert sind. Äusserst beliebt ist die Sandwich-Variante: Marshmallows nach dem Erhitzen zwischen zwei Chocolate-Chip-Cookies legen.

Obstspiesse

Mit Erdbeeren, Kiwi, Apfel, Pfirsich, Ananas, Birne, Banane beispielsweise. Vor dem Grillen mit einer Marinade aus braunem Zucker und wahlweise Limettensaft, Zimt und Minze einpinseln. Dazu schmeckt Eis.

Schokobananen

Zum Dahinschmelzen: aufschneiden und mit Zartbitter-Schokolade- oder Kinderriegel-Stücken füllen, wahlweise auch mit Honig, und über der Restglut erhitzen.

Extra-Tipps, um den Kühlschrank aufzuräumen

Für Abwechslung beim Grillen sorgen zudem Tacos. Dafür werden Steaks, Fisch, Gemüse gegrillt und klein geschnitten, wie Grillbuch-Autor Rummel kürzlich der dpa verriet. Die Stückchen kommen zusammen mit Zwiebel, Koriander und Sossen in leicht angewärmte Taco Shells.

Auch der Grill-Blogger Oliver Quaas empfiehlt ein Taco-Rezept, allerdings mit Hühnchen. Wichtig sei, die Hähnchenbrustfilets bereits vor dem Grillen in Streifen zu schneiden. Da die Form der Filets recht unregelmässig ist, könne es sonst passieren, dass eine Seite bereits durch, die andere aber noch roh ist.

Bevor die Streifen auf den Grill kommen, werden sie mariniert - in Sojasosse, Weissweinessig, Olivenöl, Taco- & Burrito-Gewürz, braunem Zucker, etwas grobem Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer. Nach dem Grillen werden die Streifen wie bei einem Pulled Chicken mit der Gabel etwas zerrupft und kommen mit Käsesosse, mariniertem Rotkohl und gegrillter Limette in die Taco Shells. Guten Appetit! (af)

Dies ist ein Artikel aus unserem Archiv.

Verwendete Quellen:

  • Tipps aus unserer Redaktion
  • dpa-Artikel ("Asien lässt grüssen: Pak Choi kommt inzwischen auch von hier", "Nicht nur Bratwurst: Grillvielfalt mit Halloumi, Pilz und Avocado", "Von Feuerplatte bis Karotten-Hotdog: Die Trends rund ums Grillen", "Fleisch für Kenner: Entrecôte vom Ochsen ist perfekt zum Grillen", "Deckel drauf! Spargel kann in der Röhre austrocknen", "Käse im Champignon: Fleischloses Grillen mit Resten")
  • Podcast "Bissfest - Der Kochcast"
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.