• Roher Keksteig schmeckt köstlich und wird beim Backen immer gerne genascht. Aber ist das gefährlich?
  • Denn Mehl, das nicht erhitzt wurde, kann für Bauchschmerzen sorgen.
  • Die folgenden Dinge sollten Sie auf jeden Fall beachten.

Mehr Ernährungsthemen finden Sie hier

Ein paar Keksteig-Krümel aus der Schüssel naschen - erst dann macht Backen richtig Spass. Weniger Spass machen allerdings die Bauchschmerzen, die sich danach melden, wenn man Pech hat. Laut der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern kann Bauchweh nach dem Verzehr von rohem Teig verschiedene Ursachen haben.

Im harmlosen Fall hat man mit dem Teig etwas zu viel Hefen und Backpulver zu sich genommen. Sie erzeugen im Darm Kohlendioxid - der Bauch zwickt. Allerdings können hinter dem Bauchweh auch Bakterien aus dem Mehl stecken, die sogenannten STEC. Das sind giftbildende Coli-Bakterien, die Darmentzündungen hervorrufen können. Übrigens: All diese Bakterien überleben das Backen nicht - die fertigen Kekse kann man ohne Bedenken verzehren.

Nur frische Eier für Teig verwenden

Sind auch Eier in den Keksteig gewandert, stecken vielleicht Salmonellen hinter den Beschwerden. Sie verursachen Brechdurchfall und können gerade für Kleinkinder gefährlich werden. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern rät daher, beim Backen mit kleinen Kindern auf Rezepte ohne Ei zu setzen. Die Verbraucherzentrale Bremen warnt sogar grundsätzlich vor dem Verzehr von rohem Teig.

Weniger kritisch sieht man das beim Verband für Ernährung und Diätetik. Zwar könnten Hühnereier mit Salmonellen behaftet sein. "Ist aber das Ei frisch und wird es sachgemäss gelagert, ist die Chance geringer, dass sich die Bakterien vermehren", erklärt Diätassistentin Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätik e.V.

Allerdings: Wer nascht, sollte dies nur in geringen Mengen tun. "Es handelt sich um eine 'Süssigkeit', die als kleine Zwischenmahlzeit genascht werden darf, aber nicht der Sättigung dient", sagt Morlo. Sie rät jedem, der gerne vom Teig kostet: "Immer nur frische Eier verwenden - und den Teig zubereiten, etwas naschen und dann gleich backen. So lässt man Salmonellen und anderen Keimen keine Zeit, sich zu vermehren."

Zuckerguss mit Eiweiss ungefährlich

Viele verzieren ihre Plätzchen gerne mit Zuckerguss - einer Mischung aus Eischnee und Puderzucker. Der Eischnee aus rohem Eiweiss sei keine Gefahr, geben Verbraucherschützer Entwarnung. Durch die grosse Menge an Zucker könnten Salmonellen nicht überleben.

Unbedenklich ist auch fertiger Keksteig zum Löffeln, der in kleinen Bechern in vielen Supermärkten verkauft wird. Die Verbraucherzentrale rät aber zu einem Blick auf die Zutatenliste: Nur wenn das Mehl hitzebehandelt wurde, kann man sorglos naschen. Fertiger Keksteig ist allerdings ein teures Vergnügen: Der Kilopreis liegt nach Angaben der Verbraucherzentrale bei rund 20 bis 40 Euro.

Eine weitere ungefährliche Alternative sind Cookie-Dough-Produkte, bei denen roher Keksteig mit verschiedenen Toppings verzehrt wird. Bei diesem Trend aus Amerika wird kein normaler Keksteig verwendet. Er wird ohne Backpulver und häufig auch ohne Eier oder mit pasteurisierten Eiern zubereitet und ist daher ebenfalls unbedenklich. (dpa/af/nis)

Mehl, Mehlersatz, Backen, Unverträglichkeit, LowCarb, Kuchen, Rezepte, Brot, Kuchen
Bildergalerie starten

Backen ohne Mehl: Leckere Alternativen für Kuchen, Brot und Waffeln

Ohne Mehl zu backen kann vor allem für Allergiker von Bedeutung sein. Aber nicht nur für diejenigen, die auf Gluten, Weizen, Dinkel und Roggen verzichten, sind die folgenden Rezepte ein Traum. Denn der Verzicht auf Mehl lässt neue Kreationen zu, die nicht nur köstlich schmecken, sondern zu gesunden Broten und Kuchen werden.