• Bei der Wahl des Babynamens kann es auch aussergewöhnlich werden.
  • Mit Namen wie Tamsin, Juist und Keno gehören Sie definitiv nicht zum Mainstream.
  • Diese Jungennamen tragen nur wenige Babys.

Mehr Familienthemen finden Sie hier

Bei der Suche nach männlichen Vornamen für ihr Baby treffen Eltern auf zahlreiche Namen, die jeder kennt, die durch eine schöne Bedeutung hervorstechen, oder die einfach gerade im Trend sind. Aber die folgenden Vornamen dürften bisher den wenigsten Eltern untergekommen sein, schliesslich sind sie ziemlich ungewöhnlich. Ob Tegna, Nelio oder Aurelian - mit diesen Vornamen können Sie sich inspirieren lassen.

Seltene Vornamen: Stark, besonders oder göttlich?

Adan: Der Name Adan erfreut sich in Spanien grösserer Beliebtheit als hierzulande. In Deutschland ist der vor allem als Adam bekannt. Der Vorname kann mehrere Bedeutungen haben. Eine davon kommt aus dem Assyrischen und bedeutet "mein Kind", was angesichts der biblischen Geschichte und Adam als ersten Menschen durchaus Sinn ergeben würde.

Arvid: Haben Sie ein besonders starkes und kämpferisches Kind? Dann würde der Name Arvid perfekt passen. Der Vorname kommt aus dem Altschwedischen und bedeutet übersetzt "Adler im Sturm".

Tegna: Ein Name für Mädchen und für Jungen. Er stammt aus dem Irischen und bedeutet "Fairness". Hier finden Sie weitere seltene Vornamen für Mädchen.

Tamsin: Ein hierzulande häufig genutzter Name ist Thomas. Wenn sie dem Namen einen Twist geben wollen, könnte Tamsin eine Möglichkeit sein, denn der Vorname ist eine Abwandlung von Thomas. Seinen Ursprung hat er in England und bedeutet "Zwilling".

Uriel: Auch wenn man seinen Sohn Uriel nennt, kann man sich ziemlich sicher sein, dass nicht mehrere Kinder in einer Schulklasse denselben Namen tragen werden. Der klangvolle Vorname, den man vor allem von dem Erzengel Uriel kennt, stammt aus dem Hebräischen und hat die Bedeutung "das Licht Gottes" oder "mein Licht ist Gott".

Zayn: In Deutschland ist Zayn noch kein beliebter Vorname. In englischsprachigen Regionen wird er immer häufiger vergeben, dabei stammt er eigentlich aus dem arabischen Raum. Auch die Bedeutung ist besonders. Zayn meint "der Schöne".

Die Qual der Babynamen-Wahl: Rasmus, Hennes oder Lev?

Juist: Juist ist in nordischen Ländern häufig als Nachname vertreten, wird jedoch als Vorname immer beliebter. Urlaubern dürfte der Name aufgrund der gleichnamigen Nordseeinsel bekannt vorkommen.

Rasmus: Der volle Name ist eigentlich Erasmus und kommt aus dem Griechischen. Vor allem in Norddeutschland und in skandinavischen Regionen ist der häufiger zu hören. Eine besondere Bedeutung hat er auch: der Heissgeliebte.

Keno: Wer hätte gedacht, dass Keno aus dem herkömmlichen Namen Konrad entspringt? Keno ist die abgekürzte friesische Version. Übersetzt aus dem Althochdeutschen bedeutet der Name "kühn" oder "der kühne Ratgeber".

Lesen Sie auch: Unbeliebte Babynamen: Diese Vornamen bringen Vorurteile mit sich

Hennes: 2006 bis 2019 wurde Hennes als Vorname gerade einmal knapp über 1.000 Mal vergeben, was ihn sehr selten macht. Er ist zudem die rheinische Kurzform von Johannes. Er bedeutet "der Herr ist gütig".

Lev: Auch der Vorname Lev ist eher selten hierzulande. Er ist lateinischen und hebräischen Ursprungs und bedeutet "Herz" oder "Liebe".

Aussergewöhnliche Namen für Jungs: Elian, Arlo und Nelio

Flynn: Zwar immer noch selten, doch kommt Flynn in Deutschland als Vorname immer häufiger vor. Ursprünglich kommt er vom irischen Nachnamen Ó Floinn, das "Nachfahre von Flann" bedeutet. Flann bedeutet im altirischen aber auch "rot", weshalb der Name Flynn auch "der frisch und rosig Aussehende" bedeuten kann.

Nelio: Auch Nelio hat seinen Ursprung in einem Nachnamen. Er stammt vom römischen Familiennamen Cornelius. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet der Name "der aus dem Geschlecht der Cornelier Stammende".

Elian: Elian ist ein altgriechischer Name und ist die männliche Form von Helena. Der Name hat den Ursprung im Wort "helios". Übersetzt bedeutet das "die Sonne". Eine beliebte Interpretation von Elian ist "der Leuchtende".

Arlo: Mit dem aussergewöhnlichen und wunderbaren Jungennamen Arlo brauchen Eltern garantiert nicht zu befürchten, dass es auf dem Spielplatz oder im Kindergarten zu einer namentlichen Verwechslung kommt. Der altenglische Vorname bedeutet "bewaffneter Hügel" oder "befestigter Berg".

Tomke: Tomke kann auch als Verniedlichung des ostfriesischen Namens Tomma benutzt werden. Zudem kann es auch die Verniedlichung von Dominika sein. Aus dem Rumänischen übersetzt bedeutet das "die zu Gott gehörende".

Exotische männliche Vornamen wie Kiyan und Neo

Neo: Vor allem bekannt aus der Filmreihe "Matrix". Neo kommt aus dem Altgriechischen und stammt vom Wort "neos". Das bedeutet "frisch", "jung" und "ungewöhnlich".

Vito: Seinen Ursprung hat der Name in Italien und im Namen Veit. Häufig wird er in "Holz" oder "Wald" übersetzt.

Kiyan: Besonders im türkischen und kurdischen Raum ein beliebter Vorname. Einige persische Könige tragen ihn. Kinder mit diesem Namen haben somit eine königliche Verbindung.

Aurelian: Bereits bei den alten Römern war der Name beliebt. Seinen Ursprung hat er im Nachnamen Aurelius. Häufig bekommt er die Bedeutung "der Goldene".

Jannis: Die Kurzform von Johannes stammt vom hebräischen Wort "jahwe" ab und bedeutet "Gott". Eine beliebte Interpretation von Jannis ist "Jahwe ist gütig".  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Royals, Adel, Windsor, Grossbritannien, Prinz George

Prinz George hätte eigentlich einen anderen Namen bekommen sollen

Prinz William und Herzogin Catherine haben drei Kinder, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis. Im Jahr 2013 kam mit Prinz George das älteste Kind der beiden Royals zur Welt. Doch wäre es nach Herzogin Kate gegangen, hätte George einen anderen Vornamen bekommen.
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.