Glänzende Geschäfte mit Anleihen und anderen Wertpapieren haben der Schweizer Grossbank Credit Suisse in der Coronakrise überraschend einen Gewinnsprung beschert.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Überschuss von knapp 1,2 Milliarden Schweizer Franken (1,1 Mrd Euro) und damit fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Donnerstag in Zürich mitteilte.

Jetzt will die Credit Suisse ihren Aktionären die zweite Hälfte der Dividende für 2019 ausschütten, die sie wegen der wirtschaftlichen Pandemiefolgen auf Druck der Aufsichtsbehörde zunächst einbehalten hatte. Je Aktie soll es damit insgesamt 0,2776 Franken geben.

Management will jährliche Kosten der Bank senken

An anderer Stelle wird gespart: Bis 2022 will das Management um Bankchef Thomas Gottstein die jährlichen Kosten der Bank um 400 Millionen Franken senken. Dafür will er manche Aufgaben im operativen Geschäft etwa der hauseigenen Investmentbank bündeln und Doppelstrukturen abbauen.

Zudem will Gottstein die Vermögensverwaltung stärker ausbauen und den drei Einheiten dieses Bereichs mittelfristig mindestens zwei Drittel des eingesetzten Kapitals der Bank zuteilen. Die Bank hatte bereits unter Vorgänger Tidjane Thiam von 2015 bis 2018 ein Umbauprogramm durchgezogen.

Im zweiten Jahresviertel konnte die Credit Suisse ihre Erträge entgegen den Erwartungen um elf Prozent auf 6,2 Milliarden Franken steigern. Zwar legte sie weitere 296 Millionen Franken für mögliche Kreditausfälle in der Coronakrise zurück. Das war zwar fast zwölfmal so viel wie ein Jahr zuvor, jedoch nur gut halb so viel wie im ersten Quartal 2020.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - aussergewöhnliche Fotos aus aller Welt.