Nach einem Abend in einem Restaurant in Leer in Niedersachsen ist es zu mehreren Corona-Infektionen gekommen. Nun soll geklärt werden, ob neben dem Betreiber auch die Gäste gegen Auflagen verstossen und sich damit strafbar gemacht haben. Unterdessen räumte auch eine Kirchengemeinde in Frankfurt, in deren Umfeld es zu zahlreichen Infektionen gekommen war, Versäumnisse ein.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Wegen etlicher Corona-Infektionen nach dem Eröffnungsabend eines Restaurants in Niedersachsen drohen nicht nur dem Betreiber, sondern auch den Besuchern Strafen. Das kündigte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Montag in Hannover an.

"Sollte sich der begründete Verdacht bestätigen, dass mit dieser Veranstaltung gegen die Corona-Auflagen verstossen wurde, werden die Behörden vor Ort nicht nur gegen die Organisatoren, sondern auch gegen die Besucherinnen und Besucher Ordnungswidrigkeiten einleiten mit empfindlichen Geldstrafen als Folge."

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Im Restaurant im Landkreis Leer sei es offenbar zu mehreren Verstössen gegen die Auflagen gekommen, unter anderem habe es Händeschütteln und Umarmungen gegeben, sagte die Ministerin. Die Kontaktnachverfolgung habe inzwischen ergeben, dass der Teilnehmerkreis an der geschlossenen Gesellschaft grösser war als zunächst angenommen.

"Das, was wir da gesehen haben, war eine Veranstaltung." Diese seien nach der Corona-Verordnung nicht erlaubt, es habe sich nicht um einen gewöhnlichen Restaurantbetrieb gehandelt.

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen, die am 15. Mai im Lokal in Moormerland waren, war bis Sonntag auf 14 gestiegen. Hinzu kamen vier weitere Personen, die sich in der Folge angesteckt hatten. Für 133 Menschen wurde häusliche Quarantäne angeordnet.

In diesem Zusammenhang sind auch Mitarbeiter der Papenburger Meyer-Werft in Quarantäne. Einen entsprechenden Bericht des NDR bestätigte ein Firmensprecher. Dem NDR zufolge müssen "Mitglieder der Werft-Geschäftsführung und fast der gesamte Betriebsrat" zu Hause bleiben. Es gebe bisher 18 bestätigte Infizierte.

Gemeinde räumt Versäumnisse ein

Unterdessen räumte die freie baptistischen Gemeinde in Frankfurt, in deren Umfeld mehr als 100 Sars-CoV-2-Infektionen bekannt geworden sind, Versäumnisse ein. "Im Nachhinein betrachtet wäre es für uns angebracht, beim Gottesdienst Mund-Nasen-Schutz-Bedeckungen zu tragen und auf den gemeinsamen Gesang zu verzichten", hiess es in einem auf der Webseite der Gemeinde veröffentlichten Schreiben.

Die Gemeinde hatte zunächst betont, alle Schutzregeln seien eingehalten worden. Der notwendige Abstand sei gewahrt, Desinfektionsmittel bereitgehalten worden.

Da es in der Gemeinde viele Familien mit fünf und mehr Kindern gebe, nehme die Zahl der Ansteckungen zu Hause weiter zu. Die Betroffenen seien in häuslicher Quarantäne. "Nach Bekanntwerden der Infektion wurden die Gottesdienste sogleich in das Online-Format überführt", hiess es weiter in der Stellungnahme.

Verstösse auch in anderen Regionen bekannt

Darüber hinaus werden aus anderen Regionen Deutschlands Verstösse gegen die Corona-Auflagen bekannt. Ein Restaurant in Delmenhorst (Niedersachsen) verstiess am Wochenende gegen die Beschränkungen. In den Räumen hätten sich am Samstagabend mindestens 40 Gäste einer Feiergesellschaft aufgehalten, teilte die Polizei am Montag mit.

Dabei sei weder der Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen noch der von eineinhalb Metern zwischen den Gästen eingehalten worden. Auch seien die Personalien der Anwesenden nicht wie vorgeschrieben dokumentiert worden.

Der Betreiber sei aufgefordert worden, die Veranstaltung aufzulösen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen des Verstosses gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Das Bussgeld kann laut Polizei bis 25.000 Euro betragen.

Keine Desinfektionsmittel, kaum Abstand und niemand trug Schutzmasken - nach schweren Verstössen gegen die Corona-Schutzverordnung schloss Polizei am Wochenende auch in Dortmund eine Gaststätte.

Am frühen Sonntagmorgen hatten sich rund 20 Personen vor der Gaststätte in der Innenstadt aufgehalten. Als die Polizei eintraf, verliessen weitere 35 Gäste das Lokal. Im Innern hätten sich weitere 15 Gäste aneinander gedrängt.

Die geltenden Infektionsschutzstandards hätten dabei unmöglich eingehalten werden können, teilte die Polizei am Montag mit. Alle rund 70 Gäste erhielten Platzverweise. Der weitere Betrieb der Gaststätte wurde untersagt. Der Betreiber erhielt eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. (dpa/dh)

14 Corona-Fälle nach Restaurantbesuch - Landkreis überprüft mögliche Verstösse

Bei mehr als einem Dutzend Menschen ist nach einem Restaurantbesuch in Ostfriesland das Coronavirus nachgewiesen worden. Aber war das Essengehen auch der Grund? Der Landkreis prüft, ob es Verstösse gab.