Es sind dramatische Zahlen: Forschern zufolge werden in den USA bis zum Herbst noch zehntausende Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion sterben. Mehr als 100.000 Tote sind es bereits.

Mehr aktuelle News zur Coronakrise finden Sie hier

In der Coronakrise müssen sich die USA nach Einschätzung von Wissenschaftlern bis zum Herbst auf Zehntausende weitere Tote einstellen.

Die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle gehen in ihrer Projektion inzwischen davon aus, dass die USA bis zum 1. Oktober die Zahl von 200.000 Toten übersteigen könnten. Erst am 27. Mai hatten die USA nach Daten der Johns-Hopkins-Universität die Marke von 100.000 Toten infolge einer Infektion mit dem Coronavirus überschritten.

Damals waren die IHME-Wissenschaftler von 132.000 Toten in den USA bis Anfang August ausgegangen. Inzwischen rechnen sie bis zu diesem Zeitpunkt mit mehr als 147.000 Toten.

USA liegen bei Zahl der Toten und Infizierten weltweit an der Spitze

Das Weisse Haus hat das IHME-Modell mehrfach für seine eigenen Prognosen herangezogen. Die Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore verzeichneten am Montagabend (Ortszeit) mehr als 116.000 Tote in den USA - bei mehr als 2,1 Millionen nachgewiesenen Infektionen. Die USA liegen mit beiden Werten weltweit an der Spitze.

Diese Zahlen sind allerdings auch wegen der Grösse der Vereinigten Staaten mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern nur schwierig mit anderen Ländern vergleichbar. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten durch das Virus in mehreren europäischen Ländern höher. In den vergangenen Tagen registrierten die USA täglich rund 20.000 neue Infektionen, teils auch deutlich mehr.

Trump möchte zur Normalität zurückkehren

US-Präsident Donald Trump möchte die Krise gern für beendet erklären und drängt auf eine Rückkehr zur Normalität, damit die Wirtschaft wieder ans Laufen kommt. Für kommenden Samstag hat er erstmals seit Beginn der Krise wieder eine Massenkundgebung geplant.

Die Wahlkampfveranstaltung soll in Tulsa (Oklahoma) stattfinden. Wer sich für die Veranstaltung registrieren will, muss einer Regelung zustimmen, wonach die Veranstalter nicht für eine Covid-19-Erkrankung und mögliche Folgen haftbar gemacht werden können.

In mehreren Bundesstaaten steigen die Fallzahlen seit der von Trump vorangetriebenen Öffnung der Wirtschaft wieder an. In anderen Bundesstaaten sinken sie dagegen. Trump führte gestiegene Fallzahlen am Montag erneut auf die Zunahme von Tests zurück.

Der Präsident argumentierte auf Twitter: "Ohne Tests, oder mit schwachen Tests, würden wir fast keine Fälle aufweisen. Tests sind ein zweischneidiges Schwert - lässt uns schlecht aussehen, aber gut zu haben!!!" (dpa/ank)

Die Sommerhitze wird dem Coronavirus vorerst nicht den Garaus machen

Die oft kommunizierte Hoffnung, das Coronavirus erliege wärmeren Temperaturen, erfüllt sich vorerst nicht. Ein entscheidender Faktor fehlt, um das Klima zum Killer des global verbreiteten Krankheitserregers zu machen.