• In der Ukraine werden täglich mehrere zehntausend Corona-Neuinfektionen gemeldet, die Situation ist dramatischer als im Frühjahr.
  • Die Impfquote in der Ukraine gehört zu den niedrigsten in Europa.
  • Falschinformationen bezüglich der Corona-Impfstoffe sorgen dafür, dass viele Menschen skeptisch gegenüber dem Impfen sind.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Die Corona-Fallzahlen in der Ukraine sind seit dem Sommer in die Höhe geschossen. Die Zahl der an einem Tag gemeldeten Neuinfektionen beläuft sich aktuell auf 24.445 (Stand 11.11.2021), die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit damit bei 367,2 (Stand 11.11.2021). 848 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 an einem Tag muss die Ukraine aktuell verzeichnen (Stand 11.11.2021), das sind die höchsten Werte seit Ausbruch der Pandemie in dem osteuropäischen Land.

In vielen Regionen sind die Krankenhäuser voll und es können keine weiteren Patienten aufgenommen werden. Die Mehrheit der Menschen, die wegen einer COVID-19-Infektion im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist nicht geimpft.

Auch zur Lage in der Hauptstadt Kiew äusserte sich Bürgermeister Vitali Klitschko besorgt, das Gesundheitssystem arbeite bereits an der Grenze und einige Krankenhäuser in der Hauptstadt seien zu 100 Prozent belegt.

Insgesamt haben sich in der Ukraine seit Ausbruch der Pandemie 3,27 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 78.865 Menschen sind in Folge einer Corona-Infektion in der Ukraine gestorben (Stand 11.10.2021).

Das Robert-Koch-Institut stufte die Ukraine bereits am 10. Oktober 2021 als Hochrisikogebiet ein.

Lockdown für Ungeimpfte in der Ukraine

Die Corona-Massnahmen wurden aufgrund der bedenklichen Situation bereits Ende Oktober verschärft und in stark betroffenen Regionen ein Lockdown für Ungeimpfte verhängt. Das Reisen per Flugzeug, Bus oder Bahn und auch Restaurantbesuche und Hotelaufenthalte sind seitdem nur noch mit einem Impfnachweis oder einem negativen Corona-Test möglich, für bestimmte Berufsgruppen herrscht Impfpflicht.

Falschinformationen sorgen für Zurückhaltung beim Impfen

Die Skepsis gegenüber dem Impfen ist in der ukrainischen Bevölkerung relativ hoch. Schuld sind falsche Informationen und Gerüchte, die in grossem Stil über soziale Netzwerke und auch durch religiöse Einrichtungen verbreitet wurden und werden. Eine dieser Falschinformationen lautet beispielsweise, dass westliche Impfstoffe Mikrochips enthalten würden, um die Bevölkerung darüber zu kontrollieren. Sogar Priester sollen dazu aufrufen, sich nicht impfen zu lassen.

Auch das grundsätzliche Misstrauen gegenüber Behörden trägt dazu bei, dass viele Menschen mit der Impfung zögern, obwohl ausreichend Impfstoff vorhanden ist.

Aufgrund der bedrohlichen Lage steigen die Impfraten in der Ukraine in den letzten Wochen zwar an, dennoch sind die Raten im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern in Europa schlecht. Die Impfquote der bisher vollständig geimpften Personen in der Ukraine liegt bei 19,11 % (Stand 10.11.2021).

Verwendete Quellen:

  • Corona in Zahlen: Corona-Zahlen für Ukraine
  • Ukrinform: Coronavirus: Klitschko spricht von vollen Krankenhäusern, einige bis zu 100 Prozent belegt
  • Ukraine Crisis Media Center: COVID-19: Die Ukraine am Rande des Kollaps
  • Redaktionsnetzwerk Deutschland: Impf-Skepsis wegen Falschinformationen: Osteuropa leidet unter Welle von Corona-Neuinfektionen

Christian Drosten erwartet einen weiteren harten Corona-Winter

2G, 3G, Boostern, Testen - was hilft gegen den aktuellen Anstieg der Infektionszahlen? Der Charité-Virologe zeichnet ein düsteres Bild.