Schwerer Busunfall in Schleswig-Holstein: Auf der A1 nahe Hamburg kommt ein polnischer Reisebus von der Fahrbahn ab, kracht durch die Leitplanke und kippt um.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Reisebus ist am Samstagmorgen auf der Autobahn 1 in der Nähe von Hamburg zwischen Barsbüttel und Stapelfeld verunglückt. 32 Menschen wurden leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Zunächst war von mehreren Schwerverletzten ausgegangen worden, dies bestätigte sich jedoch nicht.

Verunglückter Reisebus auf A1 bei Hamburg: 48 Menschen an Bord

Der Bus aus Polen war am frühen Morgen aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, mit einer Schutzplanke kollidiert und in einem Graben auf die Seite gekippt. Insgesamt waren 48 Menschen an Bord des Reisebusses.

Angaben zu Start und Ziel der Reise konnte ein Sprecher zunächst nicht machen. Laut "Bild" wollte der Bus die Ziele Hamburg, bremen und Bremerhaven ansteuern.

Der Bus verunglückte auf der Autobahn A1 zwischen Stapelfeld und Barsbüttel.

Mithilfe eines Krans soll der Bus im Laufe des Samstags aufgerichtet werden. Das Umweltamt ist aufgrund von geringen Mengen ausgetretenen Kraftstoffs ebenfalls vor Ort.

Die Autobahn wurde in Richtung Hamburg für Rettungs- und Aufräumarbeiten zeitweise voll gesperrt. (hub/dpa)

Rettung an den Niagarafällen: Mann aus Stromschnellen gerettet

An den Niagarafällen ist am Donnerstag ein Mann aus den Stromschnellen gerettet worden. Zwei Stunden lang hatte sich der Mann an einem Holzstamm festgeklammert. Ein Polizist und ein Feuerwehrmann zogen ihn gemeinsam aus den Fluten. Anschliessend wurde der Gerettete in ein Krankenhaus gebracht.
Teaserbild: © Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-Bildfunk