In Emden hat ein Angler statt eines Hechts eine Handgranate aus dem Wasser gezogen. Bei dem Fall handelt es sich um eine französische Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Angler hat in Emden eine Handgranate aus dem Wasser gezogen. "Statt eines Hechts war die Granate dran", sagte eine Sprecherin der Polizei am Samstag.

Handgranate statt Hecht

Der metallene Fang habe sich als französische Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg entpuppt, teilte die Polizei am Samstag mit. Der 27-Jährige habe am Freitag an einer Brücke der Wallanlagen im Ortsteil Barenburg geangelt. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bargen den Fund.

Erst im Februar hatten in Hamburg zwei Kinder eine Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg aus der Alster gefischt. Die beiden Elfjährigen hatten in einem Park im Hamburger Stadtteil Eppendorf zur "Schatzsuche" einen Magneten an einer Angelschnur ins Wasser gelassen und dabei die Granate aus dem Wasser gezogen. Der Emdener Angler habe jedoch ein "normales Angelgerät mit einem Haken" genutzt, hiess es.  © dpa

Im Polizei- und Missbrauchsskandal von Lügde spielte Spürhund Artus beim Auffinden übersehener Beweismittel eine besondere Rolle, weil er einen USB-Stick erschnüffelte. In NRW setzt die Justiz verstärkt auf tierische Helfer - vor allem auf "Doppelspürnase" Yam.