Wird Massentierhaltung in der Schweiz bald verboten? Ein neues Volksbegehren könnte die Bauern ganz schön zittern lassen.

Mehr News lesen Sie hier

Die Bauern zittern vor der Massentierhaltungs-Initiative. Diese fordert, die Massentierhaltung in der Schweiz zu verbieten. Noch steckt sie im Sammelstadium, doch das Volksbegehren könnte ein recht positives Ergebnis erzielen, sollte es durchgesetzt werden.

Darauf lässt die Hornkuh-Initiative schliessen, die 45 Prozent der Ja-Stimmen holte. "Das Abstimmungsergebnis der Hornkuh-Initiative stimmt uns positiv", zitiert "blick.ch" den Präsidenten von "Tier im Fokus", Tobias Sennhauser. Das Resultat zeige, dass die Bevölkerung Anliegen begrüsse, bei denen es um das Wohl der Tiere gehe.

Was ist mit der jungen Generation los?

Man treffe mit der Massentierhaltungs-Initiative offenbar einen Nerv der Bevölkerung. Doch eine neue Umfrage lässt laut "blick.ch" darauf schliessen, dass das geplante Volksbegehren vor allem ältere Menschen anspricht. Insgesamt seien drei Viertel der Schweizer für ein Verbot der industriellen Tierhaltung. Sennhauser erklärt sich das fehlende Mitgefühl der jungen Menschen damit, dass dieser Generation der Bezug zur Landwirtschaft fehle. Man wolle sie deshalb nun gezielt mit einer Online-Kampagne ansprechen.

Hinter der Massentierhaltungs-Initiative steckt der Verein Sentience Politics, der bereits in mehreren Städten Volksbegehren für vegane Menüs in Kantinen eingereicht hat. (the)  © spot on news