Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Dienstag das letzte Baumhaus von Kohle- und Rodungsgegnern im Hambacher Forst geräumt. Jetzt bereitet der Energiekonzern RWE die heftig umstrittene Rodung des Gebietes vor.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Das Waldstück am Braunkohletagebau bei Aachen werde mit einem Graben sowie Seil und Flatterband umfriedet, sagte ein RWE-Sprecher am Dienstag. Die Arbeiten dazu hätten bereits begonnen. "Wir werden es nicht dulden, dass Leute (...) da eindringen und den Wald wieder besetzen", sagte er. RWE werde das mit Hilfe der Polizei durchsetzen.

RWE ist Eigentümer des gut 100 Hektar grossen Waldstückes, das zur Fortsetzung des Tagebaus gerodet werden soll. Der Konzern hat seit Langem die dafür nötigen Genehmigungen.

Eigentlich hätte RWE schon ab dem 1. Oktober mit dem Abholzen beginnen können. Aber wegen einer noch ausstehenden Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Rechtmässigkeit der Rodungen hatte der Konzern eine Stillhaltezusage bis längstens 14. Oktober abgegeben. Gegen die Rodung des alten Waldes gibt es massiven Widerstand.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.